Costa Smeralda: Erste Einblicke in das Kabinendesign der neuen Costa Kreuzfahrtschiffe

0
100
costa smeralda ab cabin genova entrata
© Costa Kreuzfahrten

Das Designteam um Creative Director Adam D. Tihany zeigte in Turku erstmals die Kabinen der neuen Costa Kreuzfahrer.

Turku / Finnland, 14. September, 2017 – Costa Crociere hat das Kabinendesign der zwei neuen Costa Schiffe vorgestellt. Das Mailänder Architekturstudio Dordoni Architetti hat die Kabinen ganz nach dem übergeordneten Motto “Italy’s Finest” der neuen Schiffe designt. Die Costa Smeralda, das erste Schiff, wird voraussichtlich im Oktober 2019 auf Jungfernfahrt gehen. 

Dordoni Architetti ist eines von vier international renommierten Designfirmen, die die Innengestaltung der neuen Schiffe entwickeln und umsetzen. Neben dem Mailänder Studio sind außerdem Partner Ship Designaus Hamburg, Jeffrey Beers International sowie die Rockwell Group aus New York für das Innendesign der Schiffe  verantwortlich. Unter der Leitung von Creative Director Adam D. Tihany entwarf das Designteam ein innovatives neues Konzept: die Idee von „Italy’s Finest – das Beste Italiens“ wird die beide Schiffen grundlegend prägen.

„‘Italy’s Finest‘ ist der Nationalstolz, der von Generation zu Generation weitergegeben wird“, erklärt Tihany seine Vorstellung der Idee. „Es ist ein Ort, an dem die Menschen mit ihrem Verhalten die Welt verändern können, wo alles nach einem Traum schmeckt und die Zeit langsamer zu vergehen scheint. Ein Fleckchen Erde, auf dem der Stil König und Schönheit die Königin ist. Das ist für mich das Beste Italiens. Stolz, Haltung, Geschmack, Zeit und Stil. Von diesen fünf Pfeilern sind wir ausgegangen, um unserer kreativen Idee für die Schiffe ihre Form zu verleihen.“ 

costa smeralda cabin milano window2
© Costa Kreuzfahrten

Auch in den Kabinen trifft nationaler Stolz auf maßgeschneiderten italienischen Stil. Die Kabinendecks führen auf eine einzigartige Tour durch Italien. Die Reise beginnt auf Deck 4 in Palermo, von wo aus in nördlicher Richtung die schönsten und berühmtesten Städte wie Capri, Rom, Venedig, Florenz, Mailand die nächsten Decks repräsentieren und die Tour schließlich in Bellagio auf Deck 17 endet. 

Jedes Deck lädt seine Gäste zu einem Städtespaziergang ein, bei dem sie den unverwechselbaren Geschmack jeder Stadt durch ein einmaliges Design erleben, bestehend aus symbolischen Wand- und Teppichfarben, typischen Mustern und Texturen sowie raffinierten, handverlesenen Fotografien. Zusammengenommen geben diese Elemente dem Geist der jeweiligen Stadt Ausdruck. 

Beginnend an den Fahrstühlen bis zu den Korridoren empfängt das von den Städten inspirierte Design die Gäste, begleitet sie zu ihren Kabinen, wo das Design in dezenter Form weiter präsent ist: Muster, Texturen und Farben werden weiter genutzt, um den Charakter einer jeden Stadt einzufangen, einen komfortablen, wohnlichen Platz zu schaffen, der perfekt die „Italy’s Finest“-Philosophie widerspiegelt. 

Beim Betreten der Kabinen werden die Passagiere von einer Fotowand, die ein schönes Stadtpanorama zeigt, empfangen. Die Farben dieses Panoramas wiederum harmonisieren mit dem Grafikmuster der Wandverkleidung auf der gegenüberliegenden Seite. So entsteht ein homogener, moderner und erholsamer Raum. Die Badezimmer verfügen über ein einzigartiges, extravagant anmutendes Inneres, deren plattierte Wände wie aus Marmor scheinen. Ein Fenster in der Dusche über die gesamte Raumhöhe  erzeugt weiterhin das Gefühl von Platz und Licht in der Kabine. 

costa smeralda cabin firenze entrata
© Costa Kreuzfahrten

„In italienischen Städten verschmelzen die verschiedenen künstlerischen, kulturellen und historischen Besonderheiten zu einem einzigartigen Ganzen. Dadurch harmonieren die Kabinen und erschaffen eine elegante, zeitlose Atmosphäre, die wir als ‚La città in una stanza – Die Stadt in einem Raum beschreiben‘“, sagt Dordoni Architetti. 

Um dem Ansatz von Costa gerecht zu werden, ein authentisches „Made in Italy“ Designerlebnis zu schaffen, sind alle Kabinenmöbel, Lampen, Stoffe und Accessoires von Dordoni individuell entworfen worden. Sie sind in Zusammenarbeit mit den italienischen Größen Molteni&C (Sofas und Stühle), Roda (Balkonmöbel), Flos (Dekorationsleuchten), Dedar und Rubelli (Stoffe und Polsterungen) entstanden. Außerdem sind italienische Hersteller, zu denen Unternehmen wie Kartell, Poltrona Frau und Alessi zählen, ebenfalls an der Einrichtung der Schiffe beteiligt. 

„Ich habe 15 namhafte italienische Einrichtungsfirmen kontaktiert, um unserem Team das Beste von ‚Made in Italy‘ zur Verfügung zu stellen. Alle wollten mitmachen, das Beste Italiens zusammen mit uns an Bord zu verwirklichen“, so Tihany. 

Teilen
Thomas Rolf

Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: „Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff.“

Kommentieren Sie den Artikel

*