Der Kussmund der AIDA – was hat es damit auf sich?

0
624
aidaprima_aussenansicht_front_flach
© AIDA Cruises

Ein knallroter Kussmund und zwei Augen rechts und links – das kann nur ein Kreuzfahrtschiff von AIDA sein. Die Flotte der beliebten deutschen Reederei begeistert seit über 20 Jahren nicht nur mit ihrer modernen Ausstattung, sondern auch mit ihrer einzigartigen Schiffsbemalung. Wer bei der Kussmund AIDA Bedeutung und Hintergrund erfahren möchte, muss in das Jahr 1996 zurückblicken, als die damals noch Deutsche Seereederei GmbH ihr erstes Schiff bauen und die spätere AIDAcara mit einer auffallenden Außenbordbemalung versehen ließ. Bis dato hatten höchstens amerikanische Kreuzfahrtschiffe etwas mehr Farbe zu bieten. Deutsche Schiffe waren hingegen klassisch weiße Ozeanliner. Aber was hat es damit auf sich, wie kam es zu dieser damals noch außergewöhnlichen Idee und welche Bedeutung hat der Kussmund?

Der Kussmund mit Augen und seine Bedeutung – ein Werk des Künstlers Feliks Büttner

Verantwortlich für die Entstehung des Kussmundes ist der deutsche Theatergrafiker und Künstler Feliks Büttner, der 1994 von AIDA beauftragt wurde, Entwürfe für eine ganz neuartige Bordbemalung anzufertigen. Er entwickelte die Idee des Kussmunds und präsentierte damit einen Skizzenentwurf mit historischem Hintergrund. Seinen Überlegungen lag die Bedeutung des Auges in der äthiopischen und ägyptischen Kunstgeschichte zu Grunde. So glauben beispielsweise die Äthiopier an eine heilende Wirkung des „Auges von Salomon“ und in Ostafrika haben Schiffe der Dhows ein Auge als Talisman, um für eine sichere Fahrt zu sorgen. Aber auch in der ägyptischen Hieoglyphensprache hat das Auge eine besondere Bedeutung. Es steht für ein Wort, das übersetzt so viel heißt wie „Sehen und Machen“. Wer dies auf AIDA überträgt, denkt zweifellos an Aktivität und Erlebnis – zwei Leitgedanken, die beim Kreuzfahrt-Urlaub an Bord der Kussmund-Schiffe allgegenwärtig sind. Kein Wunder, dass Büttner die Verantwortlichen bei AIDA direkt überzeugte und die AIDAcara fortan mit der einmaligen Bemalung aus rotem Kussmund, zwei Augen in Blau und Gelb sowie blauen Wellen an den Seiten auf den Weltmeeren kreuzte.

Ein Paukenschlag war dies allemal, denn eine derart bunte Schiffsbemalung hatte es bis dato noch nie gegeben. Zugleich entwickelte sich der Kussmund bis heute zum unverkennbaren Markenzeichen der AIDA-Flotte. Schon von weitem ist jedes Kussmund-Schiff durch die auffallenden Farben als solches zu erkennen – einzigartig in der internationalen Kreuzfahrt-Branche. Übrigens hat jedes Kreuzfahrtschiff von AIDA einen leicht anderen und individuellen Gesichtsausdruck, auch wenn die Bemalung immer ähnlich ist. In Abhängigkeit von der Lage der Ankerklüsen und Positionslichter sowie der Form des Vorschiffs wird eine individuell passende Bemalung vorgenommen. So kommt der Kussmund mit den Augen dreidimensional immer am besten zur Wirkung.

Streit um die Panoramafreiheit des Kussmundes

Jüngst war der Kussmund von AIDA sogar ein Fall für den Bundesgerichtshof. Strittig war die Frage, ob der Kussmund am Kreuzfahrtschiff fotografiert und das Foto auf einer Webseite verwendet werden darf. Ja, entschieden die Karlsruher Richter, denn die Panoramafreiheit gilt auch, wenn sich das Kunstwerk nicht an einem festen Ort, sondern an einem Schiff befindet. Hintergrund war der Sachverhalt, dass ein Veranstalter auf seiner Webseite mit einem Foto des Kussmundes auf einem AIDA-Kreuzfahrtschiff für seine Landausflüge in Ägypten warb. Das Nutzungsrecht des Kussmundes liegt allerdings ausschließlich bei AIDA Cruises, da Büttner es zu gegebener Zeit an die Reederei übertragen hatte. Da der Beklagte das Foto öffentlich zugänglich gemacht hatte, klagte AIDA wegen einer Verletzung des Urheberrechts und scheiterte. Aufgrund der Panoramafreiheit ist die Vervielfältigung und Wiedergabe von Werken durch Lichtbildaufnahmen erlaubt, wenn diese sich bleibend in der Öffentlichkeit an Straßen oder Plätzen befinden. Dies sei auch bei sich fortbewegenden Schiffen der Fall, so der Bundesgerichtshof in dritter Instanz.

Kirsten Fähmel
Als ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin kennt sich Kirsten Fähmel auf den Meeren dieser Welt aus. Ob AIDA, TUI Cruises, Costa oder MSC - zu allen großen Kreuzfahrtveranstaltern auf dem Markt kann sie wertvolle Tipps geben. Für Ihre private Reisen zieht es sie regelmäßig an Bord eines AIDA-Schiffes - und dabei bevorzugt ins Mittelmeer oder den hohen Norden.

Kommentieren Sie den Artikel

*