Der Atlantische Ozean – der zweitgrößte Ozean der Welt

0
640
atlantischer-ozean-sonnenuntergang
© kamira777 - shutterstock.com

Der Atlantische Ozean ist nach dem Pazifischen Ozean der größte Ozean der Welt. Er wurde nach dem griechischen Gott „Atlas“ benannt. Der Atlantik hatte von jeher eine große Bedeutung für den Welthandel und für militärische Strategien. Des Weiteren ist er bekannt für seine Regatten und wird von zahlreichen Kreuzfahrtschiffen bereist. Nicht zuletzt finden regelmäßig Tiefseeforschungen statt, mit denen die Geheimnisse des Atlantischen Ozeans ergründet werden sollen.

Wichtige Daten zum Atlantischen Ozean im Überblick

Der Atlantische Ozean ist 106,2 km² groß und führt ein Wasservolumen von 354,7 km³. Hierin sind die diversen Nebenmeere, mit denen der Ozean verbunden ist, bereits eingerechnet. Zu diesen Mittel-, Rand- und Binnenmeeren zählen zum Beispiel das Europäische Nord- und Mittelmeer, die Nord– und Ostsee sowie die Irische, Keltische und Schottische See. Außerdem ist beachtenswert, dass der Atlantische Ozean an alle anderen Ozeane der Welt angrenzt.

Der Meeresboden des Atlantischen Ozeans ist vielfältig geformt und umfasst Tiefseebecken, Tiefseerinnen und den Mittelatlantischen Rücken gleichermaßen. In seinen Tiefen sind zahlreiche Tier- und Pflanzenarten beheimatet. Im Durchschnitt hat der Atlantische Ozean einen Salzgehalt von 3,54%, wodurch er merklich salziger ist als zum Beispiel der Pazifische und der Indische Ozean. Die Salzkonzentration nimmt im Bereich der Nordsee spürbar ab und ist an Flussmündungen deutlich geringer.

Inseln und Staaten im und am Atlantischen Ozean

Der Atlantische Ozean ist reich an Inseln. Zu den größten und bekanntesten zählen zum Beispiel die Britischen Inseln, Irland, die Falklandinseln und die großen Antillen. Viele der Inselgruppen im Atlantik sind bewohnt, andere wie die Sankt-Peter-und-Pauls-Felsen sind unbewohnt. Zudem verfügt der Atlantische Ozean über zahlreiche natürliche und künstliche Verbindungen zwischen einzelnen Meeren. Hierzu sind zum Beispiel die Dänemarkstraße, der Suezkanal und der Panamakanal zu rechnen.

Da der Atlantische Ozean an alle Kontinente angrenzt, hat er eine Vielzahl von Anrainerstaaten. Diese unterscheiden sich aufgrund der großen Distanz zwischen ihnen kulturell meist sehr stark. Zu beachten ist, dass in Asien kein einziger Staat direkt am Atlantik liegt. Stattdessen sind Länder wie Israel, die Türkei oder Syrien über das Europäische Mittelmeer mit dem Atlantik verbunden. Des Weiteren gibt es eine Vielzahl von Inselstaaten im Atlantik. Diese sind insbesondere im amerikanischen Mittelmeer stark vertreten. Zu ihnen gehören unter anderem die Bahamas, Barbados, die Dominikanische Republik, Kuba und Jamaika.

Der Atlantische Ozean und die Kreuzfahrtschifffahrt

Allein schon wegen seiner schieren Größe bietet sich der Atlantik für diverse Kreuzfahrten an. Angenehm hierbei ist, dass die Kreuzfahrten den jeweiligen Interessen der Passagiere maßgeschneidert angeboten werden können. So gibt es im Atlantik eine große Bandbreite an Flora und Fauna. Somit können gezielt reisen gesucht und gebucht werden, bei denen eine bestimmte Naturkulisse zu sehen sein wird. Die Fahrten selbst bieten eine hervorragende Mischung aus Bordprogramm und Naturspektakeln.

atlantischer-ozean-schiff-hinten
© Costin Constantinescu – shutterstock.com

Ebenfalls von vielem Mitreisenden geschätzt ist die kulturelle Vielfalt rund um den Atlantik. Afrikanische Metropolen können auf einer solchen Kreuzfahrt ebenso besucht werden wie amerikanische Inseln oder Städte auf dem europäischen Kontinent. Die Reedereien bieten zu diesem Zweck geführte Landgänge an. Oftmals übernachten die Kreuzfahrtschiffe in den Häfen des Atlantiks auch. So haben die Passagiere genug Zeit, die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Destination zu erkunden und auch am Nachtleben teilzunehmen. Wer keinen geführten Landgang haben möchte, kann vor Ort aber auch in Eigenregie vorgehen. Individuelle Wünsche und Vorlieben werden bei einer Atlantikkreuzfahrt somit stets berücksichtigt.

Teilen
Thomas Rolf

Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: „Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff.“

Kommentieren Sie den Artikel

*