Zum Jahreswechsel ins Märchenland

0
396
ausblick-auf-den-golf-von-aqba-mit-kreuzfahrtschiffen
© Sergei25 - shutterstock.com

Haben Sie Silvester schon was vor? Es ist nämlich nicht zu früh, sich darüber Gedanken zu machen. Vor allem dann nicht, wenn der Jahreswechsel etwas ganz Besonderes werden soll. Wenn 2013 mit einem Paukenschlag enden und das neue Jahr so aufregend beginnen soll, wie noch keines zuvor. Ein Silvesterfest auf hoher See! Im Golf von Aqaba. Auf einer Kreuzfahrt mit der MS Artania, einem eleganten Vier-Sterne-Schiff mit Stil.

Eine Reise ins Märchenland

Die Reise beginnt direkt nach den Weihnachtsfeiertagen, am 27.12. in Port Said, der ägyptischen Hafenstadt im östlichen Nildelta. Der erste Tag ist optimal zur Akklimatisierung. Denn während der Fahrt durch den Suezkanal bleibt viel Zeit, das Schiff zu erkunden, das 1984 von Prinzessin Diana getauft wurde. Die künstliche Wasserstraße ist 163 Kilometer lang und verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer. Wegen ihrer geringen Breite (280 m im Süden, 345 m im Norden) kann man bei der Durchfahrt vom Schiff aus beide Uferseiten beobachten und einen Eindruck von der endlosen Weite der Wüste gewinnen.

Mitten hinein in die faszinierende Dünenlandschaft aus feinem roten Sand geht es dann am nächsten Tag, wenn die MS Artania im Hafen von Sharm-el-Sheikh liegt. Auf jeden Fall für die Passagiere, die eine Wüstentour gebucht haben. Sie fahren mit dem Geländewagen ins Inland. Wer nicht nur rot sehen möchte und Wasser lieber mag als Sand, entscheidet sich für einen Ausflug in den Ras-Mohammed-Nationalpark an der Südspitze der Halbinsel Sinai, ein herrlicher Platz zum Tauchen und Schnorcheln. An den Riffen tummeln sich kunterbunte Fischschwärme: Papageifische und Schmetterlingsfische, Fahnenbarsche und Soldatenfische. Sogar wenn man nur durch das seichte, kristallklare Wasser watet, kann man die schönsten tropischen Meeresbewohner beobachten!

Durch den Golf von Aqaba

Durch den Golf von Aqaba nimmt die Artania am Abend Kurs auf Eilat, die südlichste Stadt Israels. Schon morgens um sieben legt das Schiff im Hafen an. An diesem Tag geht fast jeder von Bord, denn die Attraktionen in Ausflugsnähe sind verlockend. Da ist einmal der Timna-Park, Stätte der Kupferminen des Königs Salomon, mit antiken kreisrunden Steinöfen und den Salomon-Säulen. Im selben Ausflugspaket ist auch ein Besuch des Unterwasser-Observatoriums enthalten. Eine andere Option ist die Fahrt zur Massada-Festung, die Kaiser Herodes hoch über dem Toten Meer bauen ließ. Und die dritte reizvolle Möglichkeit ist der Besuch Jerusalems, wo auf dem Ölberg, im Garten Gethsemane und an der Grabeskirche religiöse Geschichte lebendig wird.

Ein neuer Tag, ein neues Land! Der nächste Tag gehört Jordanien. Und wieder fällt die Entscheidung schwer: Wadi Rum oder die Felsenstadt Petra? Im Trockental, das seit 2011 auf der Welterbeliste der UNESCO steht, geht’s in Geländewagen holterdiepolter durch die jordanische Sand- und Steinwüste, die Filmfreunden aus dem Leinwand-Hit „Lawrence von Arabien“ bekannt sein dürfte. Ein echtes Abenteuer! Auch die rosarote Felsenstadt Petra, eine der ältesten Siedlungen im Mittleren Osten (erbaut 2. Jh. v. Chr. bis 2. Jh. n. Chr.), zählt zum Weltkulturerbe. Besonders beeindruckend: die bis zu 40 Meter hohen kunstvoll verzierten Fassaden.

Nach einem Tag voller prägender Eindrücke nimmt die Artania am Abend Kurs aufs neue Jahr. Jetzt heißt es: schick machen für eine fröhliche Silvesternacht an Bord. Selbstverständlich sorgt ein abwechslungsreiches Programm nach dem Festmenü dafür, dass jeder Passagier in die richtige Feierstimmung kommt. Theater, Tanzen oder Träumen unterm riesigen Sternenzelt – dieser Jahreswechsel wird garantiert unvergesslich bleiben. Genauso, wie die ersten Tage des neuen Jahres. Denn während daheim in Deutschland Bibber-Temperaturen, Schnee und Eis an der Tagesordnung sind, kreuzt das Schiff bei Sonne satt und um die 25 Grad im Roten Meer. Nach der Fahrt durch die Bab-al-Mandab-Meerenge und einem weiteren entspannten Tag auf See steht am fünten Tag des neuen Jahres Salala auf dem Programm, die Weihrauch-Stadt im Südwesten des Sultanats Oman. Der Sultanspalast, die Sultan-Qaboos-Moschee, das Grabmal des Propheten Nabi Ayoub und bunte, duftende Souks – in der fremdartigen, märchenhaften Welt gibt es unendlich viel zu sehen. Egal, ob man an einem der Ausflüge teilnimmt oder allein auf Erkundungstour geht.

Kunst und Kultur in Muscat

Zwei Tage später können die Kreuzfahrer ihre Kenntnisse über das Sultanat in der Hauptstadt Muscat vertiefen – oder von hier an einem Ausflug zur ehemaligen Hauptstadt Nizwa teilnehmen. Schon die Busfahrt ist hoch interessant, denn sie führt durch die unterschiedlichsten Landschaftsformen. In Nizwa lohnen der Besuch des Forts und ein Bummel durch die Souks, wo man tolle Souvenirs und Mitbringsel kaufen kann: alten Silberschmuck, omanische Krummdolche und Kupferwaren. Ach ja, wundern Sie sich nicht, dass Sie auf den Straßen fast nur Männer und Kinder sehen! Omani-Frauen gehen grundsätzlich nie zu Fuß. Auch zum Einkaufen fahren sie in wohltemperierten Limousinen bis direkt vors Einkaufscenter.

Das nächste Ziel der Kreuzfahrer ist Fujairah, das jüngste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Unser Tipp: Eine Fahrt im Geländewagen hinauf ins Al-Hajar-Gebirge. Kleine Dörfer und beeindruckende Schluchten liegen am Wegesrand, bevor Sie über zahlreiche Serpentinen den Gipfel erreichen. Wer’s lieber gemütlich mag, bucht den Strandtransfer zum Fünf-Sterne Luxushotel Rotana Fujairah in Al Aqah.

Die schönen Tage vergehen wie im Fluge. Und schon ist der letzte Hafen in Sicht. In Dubai endet unsere Kreuzfahrt durch 1001 Nacht. Aber immerhin bleiben hier noch zwei Tage Hotel-Verlängerung und damit Zeit, die Metropole der Kontraste intensiv zu erleben: einerseits architektonische Meisterwerke wie das Hotel Burj al-Arab, das wie ein großes Segel im Meer thront, und das Burj Khalifa, mit 828 m das höchste Gebäude der Welt, andererseits der Creek, ein zehn Kilometer langer Meeresarm, auf dem Hunderte uralter Dhaus (Segelschiffe) liegen und an dessen Ufer die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Und in den Souks, wo es verführerisch nach allen Gewürzen des Orients duftet, fühlt man sich, als spaziere man mitten durch ein Märchen aus 1001 Nacht. Machen Sie eine Dhaufahrt,  und betrachten Sie die Altstadt und die moderne Skyline vom Creek aus, erleben Sie bei einer Wüstensafari den Sonnenuntergang in einem Meer feuerroter Sanddünen oder kaufen Sie im Einkaufsparadies „Mall of the Emirates“ die letzten Souvenirs, Erinnerungen an eine Reise, die man ohnehin für immer im Herzen trägt.

Highlights

  • Das Katharinenkloster bei Sharm-el-Sheik (Bucht des Scheichs).
  • Die paradiesische Unterwasserwelt in Sharm-el-Sheik, Eilat und Aqaba – ideal zum Tauchen und Schnorcheln, aber auch vom Glasbodenboot aus oder in Eilat im Unterwasserobservatorium „Coral Beach Natur Reserve“ zu bewundern.
  • Die Felsenstadt Petra
  • Silvester im Golf von Aqaba
  • Die Fahrt durch die Bab-al-Mandab-Meerenge („Tor der Tränen“), eine sechs Seemeilen breite Meerenge zwischen Rotem Meer und Indischem Ozean.
  • Der antike Weihrauchhafen Khor Rori, 40 km östlich von Salalah (gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe).
  • Oberhalb des Strandes von Mughsail bei Salala sind durch die Meeresbrandung Blaslöcher entstanden, durch die Fontänen aus dem Boden schießen.
  • Die Moschee von Muscat mit einem wunderschönen, im Iran gewebten Teppich im Inneren (28 verschiedene Farben, 1,7 Millionen Knoten)
  • Das Fujairah Fort in der Altstadt

Teilen
Melanie Pigorsch

Seit vielen Jahren berät Melanie Pigorsch Ihre Kunden, wenn es um die schönste Zeit des Jahres geht. Seit ihrem Start in der Touristik schlägt Ihr Herz für Kreuzfahrten. Neben den am meisten nachgefragten Kreuzfahrten von AIDA und TUI Cruises, kennt sich Melanie Pigorsch auch bestens im Segment der internationalen Reedereien aus und ist dabei besonders angetan von den Schiffen von Cunard und Holland America.

Kommentieren Sie den Artikel

*