Nordland: Natur zum Träumen

0
472
nordkap-kanada-st-johns-wunderschoene-natur
© Philip Mowbray - shutterstock.com

Viele verbinden eine Nordland-Kreuzfahrt mit dem Nordkap und dem Geirangerfjord – zweifelsohne interessante Destinationen einer Kreuzfahrt. Und natürlich ist eine Fahrt auf den Berg Dalsnibba etwas Herrliches, weil sich vom Gipfel in 1.500 Meter Höhe ein atemberaubender Blick auf den Fjord, Gletscher und Seen öffnet. Doch entlang der Küste und im Landesinneren gibt es noch viel mehr zu entdecken.

 

AIDAsol

Schiff AIDAsol
Reisedauer 10 Tage
Abfahrten 03.06., 13.06., 23.06., 03.07., 23.07., 02.08., 12.08., 22.08.2013

Gleich zu Beginn der Reise heißt es, in „Natur pur“ einzusteigen. Von Bergen führt ein Ausflug am Hardangerfjord entlang. Mit 179 Kilometern ist er der zweitlängste Fjord Norwegens. Seine Breite bis zu 9 Kilometern in Mündungsnähe lässt ihn eher wie einen See wirken.  Wild gebärdet sich hingegen der Steinsdalsfossen-Wasserfall. Toll: Man kann hinter dem Wasservorhang spazieren, ohne nass zu werden.

Von Åndalsnes aus ist die Serpentinenfahrt auf der Trollstiegstraße ein besonderes Erlebnis, weil die steile Felswand schier übermächtig wirkt. Die Panoramafahrt talabwärts führt unter anderem am Romsdalfjord entlang, der für seinen Artenreichtum an Fischen bekannt und daher besonders bei Anglern beliebt ist.

Sie dachten, den Zuckerhut gibt es nur in Rio? – Weit gefehlt! Auf Schusters Rappen führt eine etwa zweieinhalbstündige Tour von Ålesund aus auf den Berg „Sukkertoppen“. Das Faszinierende an dem Gipfel dieses Zuckerhuts ist der Blick auf die Stadt, die vorgelagerten Inseln und den Atlantik.

Was die Bodenseegegend in Deutschland, das ist Hardanger für Norwegen: Hier gibt es unzählige Obstplantagen von Äpfeln bis zu Kirschen. Den kleinen roten Früchten ist sogar im Juli ein eigenes Fest gewidmet. Von Eidfjord aus geht es in einer Überlandfahrt nach Lofthus, eine der größten Obstgemeinden des Landes. Eidfjord ist übrigens nicht nur ein Ort, sondern auch ein Nebenarm des Hardanger-fjordes, der mit seinen steil aufragenden Felswänden als besonders idyllisch gilt.

Keine Kreuzfahrt, sondern eine Bootsfahrt kann man auf dem Lysefjord erleben, der bis zu 500 Metern tief und 42 Kilometer lang ist. Die herausragenden Sehenswürdigkeiten am Fjord sind zwei Felsformationen, der Preikestolen und der Kjerag. Den Preikestolen mit seinem 600 Meter über dem Wasser gelegenen Plateau kann man übrigens auch gut erwandern.

 

MS Artania

Schiff MS Artania
Reisedauer 13 Tage
Abfahrten 20.05.2013 & 12.08.2013

Die Artania wurde 2011 umgebaut und bietet Platz für maximal 1.200 Gäste. Im Mai nächsten Jahres bricht die Schönheit mit klassischer Rundum-Promenade zu nordischen Gefilden auf. Nach zwei Seetagen legt das Schiff in Solvær, der Hauptstadt der Lofoten, an. Von hier aus startet eine Fahrt nach Kabelvag, der ältesten Lofotensiedlung. Der Vestfjord, an dem die Tour weiter entlang führt, ist als Laichgebiet der Kabeljaue bekannt. Henningsvaer ist einer der wichtigsten Fischerorte der Lofoten und verteilt sich über mehrere Inseln. Der Besuch einer Wikingersiedlung  gibt anhand der Rekonstruktion eines Häuptlingshofes einen Einblick in die Kulturgeschichte des Volkes.

Rasant geht es zu bei der Königskrabben-Safari, der Alternative zum Nordkap-Ausflug. Wer schon dort war oder einfach etwas anderes erleben möchte, lässt sich von einem Rib-Boot mit bis zu 35 Knoten zu den Reusen fahren, wo der Fang des Tages eingeholt und anschließend zubereitet wird. In den typischen Zelten der Samen werden die Krabben, die bis zu zehn Kilo schwer sein können, zur Verkostung gereicht.

Von Skjolden aus überwindet die Passstraße eine Höhe von 1.430 Metern bis Oscarhaugen, dem höchsten Punkt der Straße. Hier genießt man herrliche Blicke auf die höchsten Berge Norwegens – ein Gipfelerlebnis ganz ohne Wandern! Skjolden liegt übrigens am Ende des Sognefjords, der mit seinen 204 Kilometern der längste Fjord Norwegens ist. Eine Alternative ist der Ausflug zum Jostedalsgletscher, der mit sage und schreibe 500 Quadratkilometern der größte Gletscher auf dem europäischen Kontinent ist. Rund um ihn liegt eine sehenswerte Moränenlandschaft. Im Jostedalen Breheimzentrum kann man sich ausführlich über den Gletscher informieren.

 

Polarlys

Schiff Polarlys
Reisedauer 12 Tage
Abfahrten diverse vom 21.01. – 24.10.2013

Das Tolle an dieser Reise mit den Hurtigruten ist, dass sie einen Nonstop-Charterflug ab Düsseldorf inkludiert. Bodø, eines der Reiseziele auf dieser Kreuzfahrt, ist schon an sich eine Augenweide, weil der auf einer Halbinsel gelegene Ort von einer äußerst reizvollen Küstenlandschaft umgeben ist. Doch es kommt noch besser: Über kleine Sunde führt die Fahrt weiter bis zur Lofoten-Hauptstadt Solvær.

Hundefans aufgepasst!

Von Tromsø aus geht es zum Villmarkssenter auf der Insel Kvaløya, welches von Europas erfahrensten Hundeschlitten-Fahrern betrieben wird. Neben einer Einführung in das Hundeschlitten-Fahren hat man die Qual der Wahl zwischen 250 Schlittenhunden mit ihren Welpen, die man gerne streicheln darf. Dieses schöne Erlebnis endet in einem Lavvo, dem klassischen Zelt der Samen, bei Kaffee und Kuchen.

Ebenfalls eine Alternative zum Nordkap: Das Naturreservat Gjesværtappan ist nur mit dem Boot zu erreichen. Auf einem vogelkundlichen Ausflug hat man die Chance, Papageientaucher, Dreizehenmöwen, Seead-ler, Trottellummen, Tordalke, Kormorane und Schmarotzerraubmöwen, Eissturmvögel, Dickschnabellummen und Basttölpel zu sehen. Ein Höhepunkt ist die Beobachtung der majestätischen Seeadler auf ihrer Beutejagd.

Kirkenes ist die einzige norwegische Stadt, in der sich Ost und West begegnen. Im Osten wird die 6.000-Einwohner-Stadt von Russland begrenzt. Nach einer Stadtrundfahrt geht es mit dem Bus weiter durch eine fruchtbare Landschaft bis zur Grenzstation Storskog zwischen Norwegen und Russland. Die Umgebung hat einiges zu bieten, wie etwa Bjørnevatn, eine kleine Bergbaustadt oder Pasvikdalen, bekannt für Norwegens größte Braunbärenpopulation. Zum Abschluss genießt man vom Berg Prestfjellet in Kirkenes einen Panoramablick auf die Stadt und natürlich auf das Schiff.

Teilen
Jacqueline Werzinger

Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*