Weiterer Neubau für AIDA Cruises für 2023

0
351
aidanova vor hamburg
© AIDA Crusies

Die Meyer Werft wird 2023 einen weiteren Neubau für AIDA Cruises ausliefern. Das gaben der deutsche Kreuzfahrt-Primus und die Papenburger Schiffsbauer nun nach erfolgreichem Vertragsabschluss bekannt. Wie die beiden zuvor bestellten Schiffe soll auch der dritte Megaliner der neuen Helios Schiffsklasse mit dem Flüssigerdgas LNG betrieben werden. Damit gehört der Neubau zu den ersten Schiffen überhaupt, die ausschließlich mit Gasantrieb fahren werden und sich ganz im Sinne des Green Cruising durch eine hohe Umweltfreundlichkeit auszeichnen – ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu emissionsarmen Kreuzfahrten. Der für 2023 angekündigte Ozeanriese wird die nächste Schiffsgeneration von AIDA Cruises komplettieren, die aus drei bei der Meyer Werft in Auftrag gegebenen Neubauten besteht. Nach der AIDAnova, die im Herbst 2018 in Dienst gestellt werden soll, folgt ein zweiter, noch namenloser Neubau im Jahr 2021.

Ein Megaliner der Extra-Klasse

Der Neubau für AIDA Cruises wird ab 2023 als baugleiches Schwesterschiff der bald vom Stapel laufenden AIDAnova über die Weltmeere kreuzen. Mit einer Tonnage von 184.000 BRZ, 337 Metern Länge und 43 Metern Breite sowie einer Kapazität von rund 2.700 Kabinen an Bord dürfen sich Kreuzfahrt-Fans auf einen echten Megaliner freuen, der alle bisherigen Schiffe der Rostocker Reederei übertreffen wird.

Schiffsdaten des Helios-Neubaus 2023

Name noch unbekannt
Baujahr 2023
Bruttoraumzahl
  1. 184.000 BRZ
Länge 337 Meter
Breite 43 Meter
Kabinen
  1. 2.700

 

Neben der imposanten Größe wird der Neubau auch mit einem Extra an Komfort, Entertainment und kulinarischer Vielfalt begeistern. Mit vielfältigen Unterhaltungsangeboten an Bord möchte AIDA im Entertainment-Bereich auf dem deutschen Kreuzfahrt-Markt weiterhin führend bleiben. Erfolgreiche Angebote der bestehenden Flotte werden bei der neuen Schiffsgeneration mit innovativen Konzepten vereint, unter anderem durch ein weiterentwickeltes Theatrium, neue Erlebnisrestaurants und ein schiffseigenes TV-Studio. 17 Restaurants und 23 Bars sollen den Gästen eine neue gastronomische Erlebniswelt bieten und mit kulinarischen Trends aufwarten. Überzeugen wird sicherlich auch die neue Kabinenvielfalt mit über 20 verschiedenen Kategorien, angefangen bei den großzügigen Einzelkabinen mit eigenem Balkon über die Familienkabinen bis zu den Penthouse-Suiten.

Highlights an Bord der neuen Helios Schiffsklasse

  • AIDA Einzelkabinen mit Balkon
  • Großzügige Familienkabinen
  • Penthouse-Suiten
  • 23 Bars und Lounges
  • 17 Restaurants, darunter eine neue Snackbar und 6 À-la-carte-Restaurants
  • Entertainment-Dinner
  • Four Elements mit Dschungel
  • Beach Club
  • 3 Rutschen
  • Sky-Fitness
  • weiterentwickeltes Theatrium
  • neue Außenpools

AIDA weiter auf Wachstumskurs

Mit den drei Neubauten bis 2023 wird der Marktführer auf dem deutschen Kreuzfahrtmarkt sein Angebot in den kommenden fünf Jahren noch einmal ausbauen, um der weiterhin steigenden Nachfrage nach Kreuzfahrten gerecht zu werden. Felix Eichhorn, Präsident von AIDA Cruises: „Mit dem heutigen Neubauauftrag sichern wir langfristig das weitere Wachstum des Kreuzfahrtmarktes ab und werden diesem stetig wachsenden Urlaubssegment auch in Zukunft ausreichend Angebote zur Verfügung stellen können. Dank einer noch breiteren Vielfalt an Bord eröffnen sich für uns ganz neue Möglichkeiten, um generationsübergreifend neue Zielgruppen für diese einzigartige Urlaubsform zu gewinnen.“ Neben dem Ausbau des Kreuzfahrt-Angebots steht eine noch größere Vielfalt an Unterhaltung, Wellness, Sport, Kultur und Kulinarik im Mittelpunkt des Wachstums. Dies lässt sich AIDA einiges kosten. Über drei Milliarden Euro soll der Ausbau der Flotte kosten. Mit jedem neuen Schiff werden an Bord rund 2.000 Arbeitsplätze geschaffen.

Zugleich baut AIDA Cruises das Green Cruising aus und bringt einmal mehr sein Engagement für emissionsarme Kreuzfahrten zum Schutz der Umwelt zum Ausdruck. Nicht zuletzt ist der Neubau für AIDA Cruises durch die Meyer Werft eine weitere Bekräftigung der langjährigen Zusammenarbeit zwischen der Rostocker Reederei und dem Papenburger Schiffsbau-Unternehmen. „Dieser Auftrag bekräftigt einmal mehr die langjährige Partnerschaft zwischen AIDA Cruises und der Meyer Werft, denn es ist bereits das zehnte AIDA Schiff, das wir in Papenburg bauen werden. AIDAnova und ihre folgenden zwei Schwesterschiffe stehen für modernste, umweltfreundliche und energieeffiziente Technologie“, erklärt der Geschäftsführer der Meyer Werft, Tim Meyer.

Jacqueline Werzinger
Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*