Welttierschutztag

0
67
welttierschutztag schildkroete und delfin
© Andrea Izzotti - shutterstock.com

Was ist der Welttierschutztag und warum gibt es ihn?

Der Welttierschutztag wird jährlich am 04. Oktober begangen und soll auf das Wohlergehen und die Haltungsbedingungen von Tieren weltweit aufmerksam machen. Der internationale Aktionstag für den Tierschutz soll in Erinnerung rufen, dass Nutz- und Haustiere nicht selten unter schlechten Bedingungen gehalten oder gar vernachlässigt werden. Die Einführung des Welttierschutztages geht auf den deutsch-jüdischen Schriftsteller Heinrich Zimmermann zurück, der jahrelang für den Tierschutz kämpfte und sich 1924 für einen solchen Tag einsetzte. Seine Forderung fand beim Internationalen Tierschutzkongress in Florenz im Jahr 1931 Gehör. Auf dieser Tagung wurde der 04. Oktober als weltweiter Welttierschutztag festgelegt.

Zugleich handelt es sich bei diesem Datum um den Namenstag des Heiligen Franz von Assisi. Der Schutzpatron der Tiere und Gründer des Franziskanerordens galt als besonders gottesfürchtiger und tierlieber Mönch, der für seine Tierpredigten bekannt war. Er rief immer wieder dazu auf, Tiere als gleichwertige Lebewesen anzusehen, und predigte, dass wir Menschen von Gott verpflichtet sind, die Tiere zu achten und schützen. Dieser Grundgedanke entspricht dem Ziel des Welttierschutztages und der Tierschützer bis heute. Neben Haus- und Nutztieren schließt der Welttierschutztag auch den Schutz von wild lebenden Tieren und Meereslebewesen mit ein. Vor allem die Tiere, die im Meer leben, wie Delfine, Fische, Wale und Co, sind für viele Kreuzfahrt-Reisende von besonderem Interesse.

Wer organisiert diesen Tag?

Der Welttierschutztag wird von vielen Tierschutzverbänden weltweit zum Anlass genommen, Aktionen zu organisieren, die auf die Rechte und den Umgang mit Tieren aufmerksam machen. An diesem Tag soll der Fokus darauf gelegt werden, Tiere als Lebewesen wahrzunehmen. Dies schließt eine artgerechte Haltung mit medizinischer Versorgung und anständiger Behandlung ein. Besonders an diesem Tag werden Verwahrlosung und Gewaltanwendung an Tieren scharf kritisiert. So appellieren viele Tierschützer, dass sich die Gesellschaft gegen Tierquälerei und für die Rechte der Tiere einsetzen soll. Oftmals veranstalten Tierheime, Tierschutzorganisationen und Tierkliniken einen Tag der offenen Tür, um Besuchern einen Einblick in die aktive Arbeit rund um den Tierschutz zu geben.

Maßgeblich ist in Deutschland nicht zuletzt der Deutsche Tierschutzbund e.V. mit seinen mehr als 740 Mitgliedsvereinen, der den Welttierschutztag immer unter ein Motto stellt. Im Jahr 2016 wurde unter dem Slogan „Tierheime helfen. Helft Tierheimen!“ eine Aktionswoche ins Leben gerufen, bei der die Rolle der Tierheime im Mittelpunkt stand. Um auf deren gesellschaftliche Bedeutung aufmerksam zu machen, wurden täglich Postings in den sozialen Netzwerken veröffentlicht. Außerdem umfasste die Tierheim-Kampagne die Übergabe von 50.000 Unterschriften an Bundespolitiker und eine Foto-Aktion am Welttierschutztag selbst.

Was können Kreuzfahrt-Reisende für den Schutz von Meereslebewesen tun?

Mit Blick auf Kreuzfahrten steht beim Welttierschutztag vor allem das Wohlergehen der Meereslebewesen im Vordergrund. Der natürliche Lebensraum von Delfinen, Walen und Co ist durch die Nutzung der Meere als Fahrgebiet für Schiffsreisen auf hoher See unweigerlich betroffen. Zugleich stellen Kreuzfahrten aber nur einen geringen Teil des weltweiten Schiffsverkehrs dar, der im Wesentlichen von Handelsschiffen dominiert wird. Dennoch stellen sich viele Kreuzfahrt-Reisende nicht nur anlässlich des Welttierschutztages sicherlich die Frage, was für den Schutz von Meereslebewesen getan werden kann. Unabhängig davon, dass der Schutz durch das Internationale Seerechtsübereinkommen, das Umweltvölkerrecht sowie europäische und nationale Gesetze wie das deutsche Tierschutzgesetz geregelt ist, kann auch jeder Kreuzfahrt-Urlauber ein Stück weit dazu beitragen, die Meerestiere bestmöglich zu schützen.

Wer sich vor Augen hält, dass die Verantwortung für den Schutz von Meereslebewesen auch bei einem Selbst liegt, setzt einige Maßnahmen vielleicht auch auf einer Kreuzfahrt um. Hierzu gehört zum einen die Wahl eines Kreuzfahrtschiffes mit Flüssiggas-Antrieb oder moderner Abgasfiltertechnik, um die Belastung des Meeres und damit auch der Meerestiere durch Schadstoffe einzugrenzen. Die neuesten Ozeanliner der führenden Reedereien sind immer häufiger mit umweltfreundlicher Technologie ausgestattet und damit den vielen Handelsschiffen voraus. Darüber hinaus ist es besonders wichtig, keinen Müll achtlos wegzuwerfen. Dies gilt für die Küsten und Strände, die während eines Landgangs eventuell besucht werden, ebenso wie für den Aufenthalt auf dem Schiff. Wer Müll über Bord wirft, trägt unmittelbar zur Verschmutzung der Meere bei, die ohnehin bereits stark mit Plastikmüll belastet sind.

welttierschutztag wale im meer
© Michael Smith ITWP – shutterstock.com

Dies hat auch enorme Auswirkungen auf die Meereslebewesen, die immer wieder durch das Fressen von Müll verenden. Jährlich sterben so Hunderttausende Fische, Schildkröten und Vögel. Nicht zuletzt besteht auch die Möglichkeit, eine wohltätige Organisation zu unterstützen, die sich mit dem Schutz von Meereslebewesen beschäftigt. In Deutschland, aber auch international setzten sich verschiedene Nichtregierungsorganisationen wie Stiftungen, Verbände und Vereine aktiv für das Thema ein und sind dabei auf Spenden angewiesen. Und die Vielfalt der zu schützenden Meerestiere ist enorm, angefangen bei den zahlreichen Fischarten über Delfine, Wale und Haie bis zu Eisbären, Robben und Meeresschildkröten.

Im Überblick: Maßnahmen, um zum Schutz von Meereslebewesen beizutragen

  • Müll nicht von Bord werfen oder an Küsten und Stränden achtlos liegen lassen
  • an Bord von Kreuzfahrtschiffen mit Flüssiggas-Antrieb und/oder modernen Abgasfiltern reisen
  • eine wohltätige Organisation unterstützen
Teilen
Daniela Huil
Die Büroleiterin der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale liebt Kreuzfahrten und kann bereits auf unzählige eigens erlebte Kreuzfahrten zurückblicken. Am liebsten genießt Daniela Huil das Kreuzfahrtleben an Bord der Wohlfühlflotte von TUI Cruises. Besonders in Erinnerung bleibt aber die Reise mit der MS Europa 2 von Singapur bis Rangun: "Eine traumhafte Mischung aus Luxus pur auf dem Schiff und unvergesslichen Eindrücken - von der Dynamik Kuala Lumpurs über die religiöse Vielfalt Ranguns bis hin zur Exotik Indiens."

Kommentieren Sie den Artikel

*