Weltschifffahrtstag

0
107
weltschiffahrtstag kreuzfahrtschiff im containerhafen
© Mangpink - shutterstock.com

Der internationale Handel mit Gütern wäre ohne die Seeschifffahrt undenkbar. Dementsprechend ist der Seeverkehr in den letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen. Rund 90 Prozent des Welthandels werden auf dem Seeweg abgewickelt – Tendenz steigend. Neben der Handelsschifffahrt ist auch die Kreuzschifffahrt zu einem immer bedeutenderen Faktor geworden, da sich Kreuzfahrten als Reisevariante rund um den Globus wachsender Beliebtheit erfreuen. Anlässlich des bald wieder anstehenden Weltschifffahrtstages werfen wir einmal einen näheren Blick auf das Thema See- und Kreuzschifffahrt.

Der Weltschifffahrtstag

Der nächste Weltschifffahrtstag findet am 28. September 2017 statt und wird jährlich am letzten Donnerstag im September begangen. Der von den Vereinten Nationen (UN) anerkannte Aktionstag stellt die immense Bedeutung der Seeschifffahrt für die gesamte Weltwirtschaft in den Fokus und wurde von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation, International Maritime Organization (IMO), ins Leben gerufen. Seit dem ersten Weltschifffahrtstag, der am 17. März 1978 stattfand, wird der Tag jedes Jahr genutzt, um auf den Beitrag der Seeschifffahrt zur Weltwirtschaft aufmerksam zu machen. Dies schließt auch die Themen Meeresumwelt, Sicherheit des Seeverkehrs und Schiffssicherheit mit ein. Die IMO mit Sitz in London besteht als Sonderorganisation der UN aus 170 Vollmitgliedsstaaten sowie drei assoziierten Mitgliedsstaaten. Sie wurde 1948 gegründet, hat ein international geltendes Regelwerk für die Seeschifffahrt entwickelt und konzentriert sich auf Themen wie Umweltschutz, Sicherheit und Gefahrenabwehr in der Schifffahrt.

Die Seeschifffahrt – bedeutend für die Weltwirtschaft

Die Seeschifffahrt umfasst das Fahren von Schiffen auf den Weltmeeren zur Beförderung von Gütern und Personen. Das Wasser als Transportweg nutzen verschiedene Schiffsarten, angefangen bei Fracht- und Containerschiffen bis zum Kreuzfahrtschiff. Es stehen also ebenso wirtschaftliche wie militärische und touristische Zwecke im Mittelpunkt. Im Zuge der Globalisierung hat der Seeverkehr immer mehr an Bedeutung gewonnen. Längst ist die Seeschifffahrt ein unverzichtbarer Bestandteil der Weltwirtschaft und trägt dazu bei, unseren Wohlstand zu sichern. Die Handelsschifffahrt nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein, denn ohne sie wäre der Handel mit Rohstoffen, Industrieprodukten und Konsumgütern undenkbar. So wird ein Großteil der Güter des deutschen Außenhandels mit Schiffen in alle Welt transportiert. Ebenso sichert der Seeverkehr den Import von Rohstoffen und Handelsgütern nach Deutschland.

Die Kreuzschifffahrt – ein wichtiger Faktor für den Tourismus

Die Seeschifffahrt befördert zum größten Teil Güter, während die Passagierschifffahrt nur einen kleinen Anteil am internationalen Schiffsverkehr einnimmt. Auch wenn vergleichsweise wenig Personen, sondern zum Großteil Waren transportiert werden, ist die Bedeutung der Kreuzschifffahrt nicht zu verachten. Das Reisen an Bord von Kreuzfahrtschiffen erlebt seit einigen Jahren einen nie da gewesenen Aufschwung und erweist sich damit als gewinnbringende Einnahmequelle für den Tourismus. Der deutsche Kreuzfahrtmarkt boomt und zieht immer mehr Urlauber an, die mehrere Reiseziele bequem vom Schiff aus entdecken möchten – selbstverständlich mit allem erdenklichen Komfort, den so ein „schwimmendes Hotel“ zu bieten hat. Die Nachfrage steigt seit Jahren, sodass der deutsche Markt doppelt so schnell gewachsen ist wie in anderen Ländern Europas. Gingen im Jahr 1996 noch rund 200.000 deutsche Passagiere auf Kreuzfahrt, so waren es im Jahr 2016 rund zwei Millionen. Damit hat sich die Anzahl an Passagieren in 20 Jahren verzehnfacht. Bis 2022 werden es laut Experten sogar rund drei Millionen Passagiere sein, die ihren Urlaub an Bord verbringen.

weltschiffahrtstag drei kreuzfahrtschiffe nebeneinander
© Ivan Cholakov – shutterstock.com

Auch mit Blick auf den internationalen Kreuzfahrtmarkt sind die Zahlen beeindruckend. Der Cruise Lines International Association (CLIA) zufolge gingen im Jahr 2016 weltweit 24,7 Millionen Urlauber auf eine Hochseekreuzfahrt – ein neuer Rekordwert und ein Plus von 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch in Zukunft ist kein Ende des Booms abzusehen. Für 2017 wird bereits mit 25,8 Millionen Passagieren gerechnet. 2022 werden es dann schon rund 30 Millionen und 2030 voraussichtlich 40 Millionen Schiffsgäste sein. Angesichts der Zahl von 1,3 Milliarden Touristen, die weltweit jedes Jahr verreisen, scheint das Ende der Fahnenstange aber auch dann noch nicht erreicht zu sein. Potenzial besteht weiterhin, wenn es die Reedereien schaffen, noch mehr Urlauber auf ihre Kreuzfahrtschiffe zu locken. Zu den beliebtesten Kreuzfahrtzielen gehört allen voran die Karibik, gefolgt vom Mittelmeer und Europa.

Top-Kreuzfahrtziele 2016 (nach Kapazitäten)

Karibik 35 Prozent
Mittelmeer 18,3 Prozent
Europa (ohne Mittelmeer) 11,1 Prozent
Asien 9,2 Prozent
Australien/Neuseeland/Pazifik 6,1 Prozent
Alaska 4,2 Prozent
Südamerika 2,5 Prozent

 

© Simon Dannhauer – shutterstock.com

Reedereien erweitern ihr Schiffsangebot

Die Zeichen der Kreuzschifffahrt stehen also eindeutig auf Wachstum. Dementsprechend geben die führenden Reedereien regelmäßig neue Kreuzfahrtschiffe in Auftrag, um mehr Kapazitäten zu schaffen. So sind die vier großen Werften derzeit mit 75 Neubauten beauftragt, davon ein Schiff größer als das andere. So kommen bis 2025 rund 250.000 Kabinen hinzu. Die Kapazitäten werden um 40 Prozent ansteigen. Im Jahr 2016 gab es weltweit 458 Kreuzfahrtschiffe mit einer halben Million Betten – dabei wird es nicht bleiben. Allein von 2015 auf 2016 sind 26 neue Schiffe erstmals in Dienst gestellt worden, neun Hochseeschiffe und 17 Flusskreuzfahrtschiffe. TUI Cruises hat beispielsweise seine neue Mein Schiff 6 präsentiert. Die Flotte von AIDA ist im Mai 2017 mit der AIDAperla auf zwölf Schiffe angewachsen; weitere Neubauten sind bereits für 2018 und 2021 geplant. Im kommenden Jahr werden insgesamt 16 neue Kreuzfahrtschiffe vom Stapel laufen, angefangen bei der AIDAnova über die neue Mein Schiff 1 von TUI Cruises bis zur Norwegian Bliss. Als größtes Kreuzfahrtschiff der Welt wird die Symphony of the Seas ihr Schwesterschiff Harmony of the Seas ablösen. Mit einer Erweiterung von noch einmal 28 Kabinen werden über 6.300 Passagiere auf dem neuen Ozean-Giganten Platz finden.

Flusskreuzfahrten beliebter denn je

Neben den Hochseekreuzfahrten erleben auch die Schiffsreisen auf dem Fluss einen Boom wie nie zuvor. Laut dem Kreuzfahrt-Verband CLIA haben im Jahr 2015 über 1,3 Millionen Passagiere eine Flusskreuzfahrt in Europa gebucht, 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Beliebt sind bei deutschen Urlaubern vor allem die Flussreisen auf Donau und Rhein. Zu den klassischen Routen gehören die Rhein-Touren ab/bis Köln mit Stationen in Worms und Straßburg sowie die Donau-Routen ab/bis Passau mit Zwischenhalten in den Metropolen Wien, Budapest und Bratislava. Zur Zielgruppe gehören Best Ager, Gruppen und Alleinreisende, aber auch immer mehr Familien mit Kindern.

Teilen
Julia Korte
Kreuzfahrten sind Ihre Leidenschaft - egal ob auf dem Meer oder dem Fluss. Sie fasziniert diese Urlaubsform, da es die Möglichkeit gibt, innerhalb weniger Tage viele verschiedene Orte zu besuchen und dabei sein Hotelzimmer immer dabei zu haben. Einmal den Koffer auspacken und dann rundum genießen - das gefällt! Neben den großen Kreuzfahrt-Reedereien hat Julia Korte aber auch die "Nischenprodukte" für sich entdeckt - Hurtigruten steht dabei ganz oben auf der Liste.

Kommentieren Sie den Artikel

*