Von Nessie bis Rosamunde

0
335
ruinen-von-urquhart-castle-vor-loch-ness-in-schottland
© JeniFoto - shutterstock.com

Der raue Charme des schottischen Nordens, der lebendige Puls von Dublin, die traditionellen Whisky-Destillerien, die Parklandschaften des Südens und die Super-Metropole London machen diese Kreuzfahrt mit der Artania zu viel mehr als nur einer Reise „rund um die britischen Inseln“. Es ist der Zauber der Natur, das Eintauchen in Wiesen, Seen und Felder, wie in einem Rosamunde Pilcher-Roman und der Reiz der Städte mit eigenwilligem Charakter sowie einer staunenswerten Architektur.

Dabei kann jeder für sich entscheiden, ob er den Frühling oder den Hochsommer als Reisezeit bevorzugt, wobei die Kreuzfahrtrouten geringfügig voneinander abweichen. Wir entscheiden uns für das Frühjahr und die achttägige Reise ab dem 12. Mai 2013, dann müssen wir nicht mehr so lange warten. Praktischerweise beginnt und endet die Kreuzfahrt in Bremerhaven. Die Luft ist noch etwas kühl, doch die Sonne lässt den Rumpf des strahlend weißen Schiffs mit türkisfarbenen Akzenten doppelt schön erstrahlen. Erst einmal ankommen! Schon beim Einchecken spürt man die freundlich-familiäre Atmosphäre, die typisch für die Schiffe der Phoenix-Flotte ist.

Die neuen Balkon-Kabinen der Artania (das Schiff wurde vor seiner Taufe 2011 umfangreich renoviert) sind elegant in Blau- und Beige-Tönen ausgestattet und lassen durch die Panoramatüren viel Licht in die Kabine. Da die Tour im Norden beginnt, bietet der bevorstehende Seetag beste Aussichten auf die große Sauna und eine genussvolle Massage im modernen Artania Spa. Nach dem mehrgängigen Abendessen lädt die Casablanca Bar mit ihren gemütlichen Loungeecken und den stoffverhangenen Lichtdecken zu einem Cocktail ein. „Ob wir das Ungeheuer von Loch Ness sehen?“ lautet die Frage am übernächsten Morgen, denn ab Ullapool führt der Ausflug entlang des Loch Broom durch die idyllischen Northwest Highlands, das Strathmore Tal und über Grave nach Beauly. Atemberaubende Landschaften, soweit das Auge reicht! Von Beauly geht es zum beschaulichen Ort Drumnadrochit am Loch Ness. Hier sieht Schottland genauso aus, wie man es sich vorstellt: Wälder, Wiesen, Schafe und Seen. Trotz extra mitgebrachten Fernglases ist nicht ein einziges Ungeheuer in Sicht, nicht einmal ein menschliches. Anschließend lädt die Hauptstadt des Hochlandes, Invergordon, zum Einkaufen ein. Wie wäre es mit einem Single Malt Whisky zur Erinnerung oder mit einem Schottenrock, und wenn ja, was trägt „Mann“ denn nun „drunter“?

Szenenwechsel nach Belfast, der „Geburtsstadt“ der berühmten Titanic, die just ihr 100-jähriges Jubiläum gefeiert hat. Die Stadtrundfahrt zeigt architektonische Sehenswürdigkeiten wie die St. Peter´s Church, das Opernhaus, den Divis Turm, das Rathaus, das Belfast Castle und das prächtige Parlamentsgebäude. Im Westen ist die junge Stadtgeschichte präsent, denn hier trennt eine Mauer die Wohnviertel von Protestanten und Katholiken. Wer erinnert sich nicht an die erbitterten Kämpfe zwischen den Konflikt-Gruppen bis hin zu Hungerstreiks von politisch Gefangenen, die glücklicherweise kurz vor der Jahrtausendwende ein Ende nahmen. Einst als „Friedenslinien“ bekannt, sind die mittlerweile bemalten und besprayten Mauern beliebte touristische Sehenswürdigkeiten.

Dublin – da denkt man an ein gutes Guinness, rothaarige Mädchen und irische Volksweisen. Die O’Connell Street mit ihren liebevoll restaurierten Häusern bildet die Hauptachse der Stadt. Die in der Patrick Street gelegene St. Patrick’s Cathedrale ist Irlands größte Kirche. Sie wurde 1191 gegründet. Über eine reiche Geschichte verfügt auch das Trinity College mit seinem Ursprung im Jahr 1592. Wie wäre es mit einem Bummel durch Temple Bar, das Bohème-Viertel am Ufer des Liffy-Flusses? Dublin Castle präsentiert sich als bunter Stilmix verschiedener Epochen. In seiner Geschichte seit dem 13. Jahrhundert war es mal Gefängnis, mal Festung, mal Repräsentationsbau.

Irgendwann muss auch mal eine Pause sein: Dazu lädt der Stadtpark St. Stephens Green am Ende der Grafton Street geradezu ein. Und wer sich danach fragt, wann es endlich Bier-Kultur gibt, begibt sich zum Guiness Storehouse am St. James’ Gate. Hier erfährt man alles über die Geschichte der Brauerei und darf anschließend „ein kühles Schwarzes“ genießen – das ist bei stolzen 14 Euro Eintritt auch zu erwarten!

Wieder setzt sich das Programm der Kreuzfahrt kontrastreich fort – in Cornwall. Bei einer Panoramafahrt darf sich getrost das Rosamunde-Pilcher-Feeling einstellen: Der erste Stopp ist die Stadt Marazion, die bei Ebbe über einen Steindamm mit der Gezeiteninsel Michael’s Mount verbunden ist. Hier gedeihen tropische Gewächse – der Golfstrom macht es möglich. Die hoch gelegene Kapelle aus dem 15. Jahrhundert ist von weit her sichtbar. Ein weiterer „Sightseeing Point“ ist das Minack Theater, eine Freilichtbühne, die in einen Felsenabhang mit Blick auf den Atlantik gebaut wurde. Sie liegt nur wenige Kilometer von Lands End entfernt.

Der letzte Halt der Reise ist Portsmouth – Ausgangspunkt für einen Ausflug nach London. In etwa zwei Stunden ist der Bus in London und fährt alle zentralen Sehenswürdigkeiten an: Dabei sieht man u.a. die Houses of Parliament, Westminster Abbey, Downing Street, Trafalgar Square, Piccadilly, Buckingham Palace, St. Paul‘s Cathedrale, den Tower von London und hat anschließend noch die Möglichkeit, ein paar Souvenirs einzukaufen. Wie schön, dass es vor der Ankunft in Bremerhaven noch einen Seetag gibt, einmal noch die Wellness-Oase genießen … und sich auf einen letzten Drink in Harry’s Bar freuen …

Und hier die Sommer-Route der Artania

Die Route der neuntägigen Reise vom 20. bis 29.07.2013 unterscheidet sich in drei Details von der Frühjahrskreuzfahrt: Sie verläuft in anderer Richtung, also mit dem Uhrzeigersinn und fährt statt Belfast Greenock mit der Option des Besuchs von Glasgow oder Edinburgh an. Ferner legt die Artania noch einen Stopp in Portree auf der Isle of Skye mit der Möglichkeit auf individuelle Spaziergänge ein. Bekannt geworden ist der 2.100 Einwohner zählende Ort, weil sich hier Flora MacDonald und Bonnie Prince Charlie im Jahr 1746 das letzte Mal getroffen haben sollen, bevor der im Krieg geschlagene Stuart-Thronfolger in Frauenkleidern in einer nicht aussichtsreichen Aktion nach Frankreich floh. Er schaffte es dennoch.

Teilen
Daniela Huil
Die Büroleiterin der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale liebt Kreuzfahrten und kann bereits auf unzählige eigens erlebte Kreuzfahrten zurückblicken. Am liebsten genießt Daniela Huil das Kreuzfahrtleben an Bord der Wohlfühlflotte von TUI Cruises. Besonders in Erinnerung bleibt aber die Reise mit der MS Europa 2 von Singapur bis Rangun: "Eine traumhafte Mischung aus Luxus pur auf dem Schiff und unvergesslichen Eindrücken - von der Dynamik Kuala Lumpurs über die religiöse Vielfalt Ranguns bis hin zur Exotik Indiens."

Kommentieren Sie den Artikel

*