STX Werft

0
617
stx-werft-trockendock
© Nightman1965 - shutterstock.com

STX Europe – Spezialist für den Bau von Kreuzfahrtschiffen

Die STX Werft, die aus mehreren weltweit agierenden Werften besteht, betreibt in Europa mehrere Produktionsstätten. Hier werden neben Offshore- und Spezialschiffen und weiteren Wasserfahrzeugen auch moderne Kreuzfahrtschiffe gebaut. Die komfortablen Riesen der Meere werden in den Produktionsstätten Turku in Finnland von STX Finland Cruise Oy sowie in Saint-Nazaire in Frankreich von STX France Cruise SA gefertigt. Der Bau der Schiffe in einer STX Werft erfolgt im Auftrag von verschiedenen Reedereien. Das sind Unternehmen, die einen Fuhrpark von mehreren Kreuzfahrtschiffen unterhalten und damit Kreuzfahrten veranstalten.

Die STX Werft zählt heute zu den bekanntesten und renommiertesten Reedereien überhaupt. Sie baut Schiffe für nahezu alle großen Reedereien. Insgesamt gehören zur STX Gruppe 15 Produktionsstätten auf der ganzen Welt. Sie beschäftigt weit über 15.000 Arbeitnehmer mit dem Bau von Schiffen. Zu diesen zählen neben den oben genannten Schiffstypen auch Fähren. Diese werden unter anderem auch in der Nord– und Ostsee sowie in der europäischen Binnenschifffahrt eingesetzt. Die STX Werft teilt sich das Geschäft mit Kreuzfahrtschiffen mit wenigen anderen großen Werften.

Die bewegte Geschichte der STX Werft

STX Europe ist eine Verbindung aus vielen einzelnen Produktionsstandorten, die zusammen unter dieser Bezeichnung firmieren. Einige davon waren zuvor unabhängig, gingen jedoch in den letzten Jahren in den Firmenverbund von STX ein. Gegründet wurde die Werft, aus der auch heute noch regelmäßig luxuriöse Kreuzfahrtschiffe ausdocken, im Jahr 2001 in Oslo als Zusammenschluss der beiden Unternehmen Aker ASA und Kværner. Ab 2004 firmierte dieses Unternehmen zunächst unter dem Namen Aker Yards ASA und war an der Osloer Börse notiert. Im Jahr 2006 erfolgte schließlich eine weitere Eingliederung, denn die Werft Chantiers de l’Atlantique in Saint-Nazaire in Frankreich wurde übernommen. Im Jahr 2007 erfolgte dann die Übernahme des gesamten Konzerns durch das südkoreanische Unternehmen STX Shipbuilding, woraufhin im Jahr 2008 eine Umbenennung des Konzerns in STX Europe vollzogen wurde.

Die STX Werft, die heute Luxusliner-Neubauten für zahlreiche Reedereien durchführt, wurde im Februar 2009 durch den südkoreanischen Mutterkonzern von der Osloer Börse ausgelistet. Dies war möglich, da STX zu diesem Zeitpunkt mehr als 93 Prozent der Aktien von STX Europe kontrollierte. Auch deutsche Werftsunternehmen gehörten zeitweise, durch ihre Verbindung mit Aker zur STX Werft, wurden jedoch im Juli 2009 an eine luxemburgische Investorengesellschaft verkauft. Wenn Sie heute eine Kreuzfahrt unternehmen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie diese auf einem Schiff von STX machen, denn es wurden in den letzten Jahren sowohl einige Schiffe fertiggestellt, als auch von zahlreichen Reedereien neue in Auftrag gegeben, die schon bald aus der STX Werft ausdocken dürften.

Wichtige Neu- und Umbauten der STX Werft in den vergangenen Jahren

Eine der wohl bekanntesten Neubauten der STX Werft ist die allererste AIDA für AIDA Cruises im Jahr 1996. Damals firmierte die Werft noch nicht unter dem heutigen Namen. Darüber hinaus sind in den letzten Jahren bekannte Schiffe wie die Magnifica und Fantasia für die Reederei MSC bei STX vom Stapel gelaufen. Zusätzlich werden natürlich auch Schiffe für die anderen großen Reedereien der Welt produziert und befinden sich momentan schon im Bau. Die Schiffe der STX Werft haben dabei in den letzten 25 Jahren eine enorme Entwicklung in Bezug auf die Größe und Passagierkapazität durchgemacht. Heute produziert die Werft miteingerechnet die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt.

msc-magnifica-seitenansicht
© MSC Crociere

Bereits in der STX Werft vom Stapel gelaufene Schiffe

Zu den bekanntesten in den Werften von STX gebauten Schiffen zählen wohl die Queen Mary 2 sowie die beiden Schwesterschiffe Allure of the Seas und Oasis of the Seas für die Reederei Royal Caribbean International. Aber auch die Freedom of the Seas, die Europa und die Hanseatic sind Schiffe aus der STX Werft.

Teilen
Jacqueline Werzinger
Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*