Reisebericht AIDAdiva

0
396
aida-diva-bug
© AIDA Cruises

Mein Traumurlaub auf der AIDAdiva

Als ich zum ersten Mal ein Foto der AIDAdiva sah, musste ich herzhaft lachen. Das Schiff mit dem roten Kussmund und dem verträumten Auge sieht einfach zu niedlich aus. Noch heute gefällt mir das bunte und lebensfrohe Design der AIDA-Schiffe sehr. Nachdem ich mich wieder beruhigt hatte, war die Reservierung einer Kreuzfahrt auf der AIDAdiva innerhalb kürzester Zeit geschehen. Ich wollte unbedingt einmal auf diesem Schiff mitfahren und die Welt erkunden. Dieser Entschluss gehört definitiv zu den besten meines Lebens.

Wellness und Entspannung auf der AIDAdiva

Unter anderem war die AIDAdiva genau die richtige Wahl für mich, weil es hier ein ausgiebiges Spa und Wellnessprogramm gibt. Und ich liebe Spa und Wellness. Deswegen habe ich mir auch die Wellness-Suite an Bord gegönnt. Das Bordpersonal hat mich immer mit herrlichen Bodylotions und Peelings versorgt, mit denen ich meine Haut perfekt pflegen konnte. Ich habe mich Tag für Tag wie Kleopatra persönlich gefühlt, die ja regelmäßig in Milch gebadet hat.

So gepflegt konnte ich dann auch das Bordprogramm ganz entspannt nutzen. Die Poollandschaft war für mich ein besonderes Highlight. Einige Familien mit Kinder haben das Wasser zum Toben genutzt, aber ich saß einfach nur da und habe die Sonne genossen. Manchmal habe ich mich auf dem Joggingparcours und dem Sportaußendeck versucht, doch schnell hat es mich wieder in die Wellnessoase an Bord gezogen. Hier stand mir die ganze Vielfalt an Saunen von der Finnischen über die Dampf- bis hin zur Aromasauna offen. Ich habe mich mein Lebtag noch nie so frisch und entspannt gefühlt.

Abends habe ich es mir dann bei einer der Musikshows gemütlich gemacht oder in einem der vielen Restaurants gespeist. Ich bin ein echtes Schleckermaul und finde nahezu jede Küche der Welt spannend. Deswegen war es so toll, dass es vom Steak Haus über die Sushi Bar bis hin zum Markt- und Weite Welt Restaurant eine so große Auswahl an Speisen und Getränken an Bord der AIDAdiva zu entdecken gab.

Die Kabinen: gemütlich und praktisch

Bei Reiseunterkünften habe ich schon so einiges erlebt. Hotelzimmer sind oftmals nämlich entweder gemütlich oder sie bieten reichlich Platz. An Bord der AIDAdiva fand ich endlich einmal die perfekte Kombination vor. Es gab reichlich Stauraum für mein Gepäck und ich konnte es mir auf diversen Stühlen oder meinem bequemen Wasserbett gemütlich machen. In meiner Suite gab es einen eigenen Whirlpool und vom Balkon aus konnte ich die Weite des Meeres genießen.

Das Mittelmeer ist ein Traum

Wir haben mit der AIDAdiva das Mittelmeer angesteuert. Ein Traum. Während des Aufenthalts auf dem Meer war der Blick rundum einfach unbeschreiblich schön. Glitzerndes, kristallklares Wasser und strahlender Sonnenschein waren mir vergönnt. Ich habe an Deck die frische Luft genossen und den Poolbereich ausgiebig genutzt. Unsere Landgänge waren immer sehr interessant. Ich habe mich stets an unseren Reiseleiter gehalten, weil der sich vor Ort auskannte. In Athen habe ich mich dann aber getraut, einmal alleine loszugehen und kam direkt ins Gespräch mit einem netten Pärchen. Sie haben mir dann ihre Lieblingsorte der Stadt gezeigt. Die beiden waren wirklich nett und wir werden Kontakt halten. So kam ich auf der Reise in den Genuss von bekannten Sehenswürdigkeiten und kleinen Insidertipps der Einheimischen. Viele schwärmen ja von der Natur und den Tieren der Mittelmeerregion. Aber ich fand vor allem die Kultur und das Leben der Menschen interessant. Deswegen ist für mich heute schon klar, dass ich demnächst einmal wieder das Mittelmeer per Schiff besuchen werde.

aidadiva-mittelmeer
© Thoom – shutterstock.com
Teilen
Melanie Pigorsch
Seit vielen Jahren berät Melanie Pigorsch Ihre Kunden, wenn es um die schönste Zeit des Jahres geht. Seit ihrem Start in der Touristik schlägt Ihr Herz für Kreuzfahrten. Neben den am meisten nachgefragten Kreuzfahrten von AIDA und TUI Cruises, kennt sich Melanie Pigorsch auch bestens im Segment der internationalen Reedereien aus und ist dabei besonders angetan von den Schiffen von Cunard und Holland America.

Kommentieren Sie den Artikel

*