Alarm! Ein Feuer an Bord der Island Princess

0
107
kreuzfahrtschiff-vor-alaska-mit-zwei-walen
© Manamana - shutterstock.com

Die Gletscher Alaskas sind nicht gerade als Risikogebiet für die Entstehung von Bränden bekannt und trotzdem hat zwischen den massiven Eisbergen in der vergangenen Woche ein Feuer entwickelt. Jedoch geschah dies nicht an Land, sondern an Bord der Island Princess, die sich in der vergangenen Woche im Glacier Bay Nationalpark befand.

Die Gäste des Kreuzfahrtschiffes der Reederei Princess Cruises waren zu keiner Zeit in ernster Gefahr, da das Feuer im Maschinenraum auftrat. Grund dafür war ein Leck, sodass sich ausgelaufenes Öl entzünden konnte. Dank des automatischen Löschsystems und der mit Hilfe der Feuerwehr, wurde der Brandherd schnell im Keim erstickt. So konnten auch die letzten Flammen innerhalb von gerade einmal einer halben Stunde gelöscht werden.

Der Kapitän der Island Princess hatte die Situation jederzeit perfekt unter Kontrolle. Über Lautsprecher wurden die Passagiere über den aktuellen Stand der Lage aufgeklärt. Nach der Löschaktion bestätigte die Küstenwache, dass das Schiff keine Schäden davongetragen hat, sodass die Island Princess ihre Reise trotz des Zwischenfalls ungehindert fortsetzen konnte.

Über die Island Princess

Das 294 Meter lange und 32 Meter breite Kreuzfahrtschiff lief im Jahr 2003 vom Stapel der STX France Werft in Saint Nazaire. Bis zu 2368 Passagiere können auf der Island Princess mitreisen, um von rund 900 Besatzungsmitgliedern umsorgt zu werden.

Quelle: Princess Cruises

Teilen
Daniela Huil
Die Büroleiterin der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale liebt Kreuzfahrten und kann bereits auf unzählige eigens erlebte Kreuzfahrten zurückblicken. Am liebsten genießt Daniela Huil das Kreuzfahrtleben an Bord der Wohlfühlflotte von TUI Cruises. Besonders in Erinnerung bleibt aber die Reise mit der MS Europa 2 von Singapur bis Rangun: "Eine traumhafte Mischung aus Luxus pur auf dem Schiff und unvergesslichen Eindrücken - von der Dynamik Kuala Lumpurs über die religiöse Vielfalt Ranguns bis hin zur Exotik Indiens."

Kommentieren Sie den Artikel

*