Der Kreuzfahrthafen Savona ist für Mittelmeerreisende eine wichtige Anlaufstelle

0
1113
kreuzfahrthafen-savona
© maudanros - shutterstock.com

Der Kreuzfahrthafen Savona liegt im zauberhaften Ligurien in Italien. Er wird von vielen Schiffen angesteuert, die Kreuzfahrten auf dem Mittelmeer unternehmen. Vor allem die Reederei Costa Kreuzfahrten nutzt den Kreuzfahrthafen Savona für ihre Angebote. Hier beginnen täglich bis zu maximal 8.000 Menschen ihre Kreuzfahrt auf dem Mittelmeer oder legen bei einer Kreuzfahrt hier an, um die Sehenswürdigkeiten von Savona zu bewundern. Der Hafen ist vollständig auf den Tourismus ausgelegt, sodass keine Kräne oder Wirtschaftsgebäude Einfluss auf die Urlaubsstimmung nehmen.

Obwohl der Kreuzfahrthafen Savona vorrangig von Costa Kreuzfahrten genutzt wird, zählt er zu den größten Häfen im Mittelmeer. Jährlich legen hier etwa 250 Schiffe an und rund 900.000 Menschen beginnen hier ihre Reise oder machen einen Landausflug. Der Kreuzfahrthafen Savona hat seinen ganz eigenen Charme und wirkt wie ein Tor nach Italien, durch das Gäste die malerische Landschaft vor Ort betreten können. Das Terminal am Kreuzfahrthafen Savona heißt Palacrociere. Dieses wurde 2003 eröffnet und wird seitdem intensiv genutzt. Um mehr Passagieren eine Kreuzfahrt von Kreuzfahrthafen Savona aus zu ermöglichen, wurde das Palacrociere mittlerweile um ein zweites Terminal mit etwa 3.500m² Fläche ergänzt, wodurch die Leistungsfähigkeit des ersten Terminals verdoppelt wurde.

Viele Kreuzfahrtbegeisterte reisen zum Kreuzfahrthafen Savona, um von hier aus ihre Mittelmeerreise zu starten. Deswegen gibt es rund um den Hafen zahlreiche bewachte Parkplätze, auf denen das eigene Fahrzeug abgestellt werden kann. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, mit dem Zug oder dem Flugzeug nach Savona zu reisen, um dann die Kreuzfahrt zu beginnen. Vom Flughafen und vom Bahnhof aus müssen allerdings noch einige Kilometer zurückgelegt werden, um zum Hafen zu gelangen.

Wissenswertes zu Savona

Savona ist eine italienische Stadt in der Region Ligurien in der Provinz Savona. Hier leben knapp 62.000 Menschen, die vorrangig im Hafenbereich und in der Industrie beschäftigt sind. Durch den Kreuzfahrtverkehr am Hafen von Savona hat die Stadt jedoch auch einen funktionierenden Dienstleistungs- und Tourismussektor aufgebaut. Savona ist eine kleine, beschauliche Stadt, die zwei Gesichter hat. Einerseits handelt es sich bei Savona um eine Arbeiterstadt und andererseits um eine idyllische und romantische Hafenstadt. Letzteres wird unter anderem an Boulevards wie der Via Paleocapa und der Corso Italia deutlich. Hier sind vor allem die Häuser aus dem 19. Jahrhundert sehr imposant. Auf diesen Boulevards befinden sich zahlreiche Cafés und Gaststätten, die mit einem herrlichen Blick über das Mittelmeer und köstlichen Speisen und Getränken locken.

hafen-von-savona-im-sommer
© maudanros – shutterstock.com

Diese Sehenswürdigkeiten sind bei einem Besuch am Kreuzfahrthafen Savona sehenswert

Direkt am Hafen befindet sich eine wunderschöne Uferpromenade, auf der sich Cafés, Restaurants und Läden befinden. Neben kleinen Snacks gibt es hier ansprechende Andenken zu kaufen. Ebenfalls am Hafen befindet sich ein sehenswerter Turm, der seinen Namen von Leon Pancaldo, einem berühmten italienischen Seefahrer hat. In unmittelbarer Nähe zur Stadt befindet sich die Festung Fortezza del Priamar, von der aus Besucher einen herrlichen Blick über ganz Savona haben. Zu den sakralen Gebäuden von Savona gehören der Dom Santa Maria Assunta sowie die Kirche San Giovanni Battista. Wer sich länger vor Ort aufhält, kann zudem die nahegelegenen Nachbarstädte von Savona besuchen und zum Beispiel das Keramikmuseum in Albissola besichtigen.

Teilen
Melanie Pigorsch
Seit vielen Jahren berät Melanie Pigorsch Ihre Kunden, wenn es um die schönste Zeit des Jahres geht. Seit ihrem Start in der Touristik schlägt Ihr Herz für Kreuzfahrten. Neben den am meisten nachgefragten Kreuzfahrten von AIDA und TUI Cruises, kennt sich Melanie Pigorsch auch bestens im Segment der internationalen Reedereien aus und ist dabei besonders angetan von den Schiffen von Cunard und Holland America.

Kommentieren Sie den Artikel

*