Kreuzfahrt mit Klemens Pütz, Deutschlands einzigem Pinguin-Forscher

0
384
pinguine-mit-klemens-puetz
© Mariola Anna S - shutterstock.com

PASSAT Kreuzfahrten konnte für ihre Expeditions-Reisen auf MS Delphin jetzt renommierte Experten gewinnen: Sechs Antarktis-Wissenschaftler werden im antarktischen Sommer Passagiere der MS Delphin auf den weißen Kontinent begleiten.

Der Leiter des Expeditionsteams ist Deutschlands einziger Pinguin-Forscher und aus den Medien bekannter Zoologe, Klemens Pütz. Der Wissenschaftler und Gründungsmitglied des Antarctic Research Trust ist Autor von 50 wissenschaftlichen Publikationen und seit fast 20 Jahren regelmäßig als Lektor und Expeditionsleiter auf verschiedenen Schiffen in der Antarktis unterwegs.

Zum Expertenteam zählen auch Polarökologen, Meeresbiologen und Geologen sowie ein Expeditionsarzt, die bei den drei Antarktis-Reisen an Bord sein werden. Zur optimalen Vorbereitung der Landgänge werden sie in Vorträgen und Lektoraten ihr umfangreiches Wissen an die Gäste weitergeben und sie auf die sensible Naturregion einstimmen. Außerdem werden sie die Exkursionen in den Zodiac-Booten leiten und an Land führen, zum Beispiel zu Königspinguin-Kolonien, alten Forschungsstationen, zur Vogel- und Walbeobachtung. In dem von heißen Quellen gespeisten Vulkankrater von Deception Island besteht sogar die Möglichkeit zum Baden.

Auch der Kapitän und die Besatzung von MS Delphin blicken auf gut ein Dutzend Antarktis-Reisen zurück und sind mit dem Fahrtgebiet und den acht bordeigenen Zodiacs seit Jahren bestens vertraut.

MS Delphin ist eines der wenigen Schiffe weltweit, das aufgrund seiner geringen Größe Fahrten zu einem der letzten unberührten Naturgebiete der Welt anbietet.

Die drei Kreuzfahrten in die Antarktis finden mit Passagierwechsel in Ushuaia zwischen 6. Januar und 17. Februar 2013 statt.

Wer sich davor schon mal auf gewaltige Gletscher und Eisberge einstimmen will, bucht eine der Touren zur größten Insel der Welt: MS Delphin wird zwischen 17. Juli und 14. August 2012 Grönland auf zwei Reisen ansteuern und auch hier renommierte Wissenschaftler und Lektoren an Bord haben, die die Gäste begleiten.

Teilen
Thomas Rolf
Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: "Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff."

Kommentieren Sie den Artikel

*