Der Kreuzfahrt-Knigge – Regeln und Bräuche auf Kreuzfahrten

0
203
kreuzfahrt-knigge
© Billion Photos

Auf Kreuzfahrten herrschen ganz eigene Regeln und Bräuche. Das betrifft die Kleiderordnung ebenso wie das Trinkgeld und den Umgang mit anderen Mitreisenden. Wer zum ersten Mal auf einer Kreuzfahrt ist, kann also leicht in ein Fettnäpfchen treten. Das ist meist nicht weiter schlimm, oftmals aber recht peinlich. Damit Sie bei Ihrer Kreuzfahrt solche peinlichen Situationen umgehen, finden Sie im Folgenden die fünf wichtigsten Benimmregeln für eine Kreuzfahrt:

Die passende Kleidung für jeden Anlass

Wer in Shorts und Hawaiihemd zum Captains Diner geht, hat etwas falsch gemacht. Hier herrscht nämlich eine strenge Kleiderordnung. Welche das ist, kann vor Reiseantritt beim jeweiligen Veranstalter nachgefragt oder auf dessen Internetauftritt nachgelesen werden. Doch auch das andere Extrem ist ungünstig. Wer die ganze Kreuzfahrt über mit Anzug und Krawatte herumläuft, zieht schnell viele irritierte Blicke auf sich. Deswegen sollte von Casual über formell bis sportlich jede Art von Garderobe im Reisegepäck vertreten sein. Denn auch für die Sportbereiche und den Spa- und Wellness-Bereich gibt es gut und weniger gut geeignete Kleidung.

Das Verhalten bei Tisch

Verschiedene Kreuzfahrtanbieter haben unterschiedliche Tischrichtlinien. Meist wird heutzutage auf formloses Essen gesetzt, bei dem sich jeder Gast seinen eigenen Platz aussuchen darf. Bei anderen Kreuzfahrten gibt es eine festgelegte Tischordnung. Hier essen immer dieselben Passagiere miteinander. Da gebietet es die Höflichkeit, sich vorzustellen und ein paar höfliche Worte zu wechseln. Sollte Ihnen Ihr Tischnachbar gar nicht zusagen, sollten sie trotzdem höflich bleiben. Ein Wort mit dem Restaurantchef genügt meist und Sie bekommen einen Sitzplatz, an dem Sie sich wohler fühlen.

Trinkgelder

Bei den meisten Reiseveranstaltern sind die Trinkgelder im Preis mit inbegriffen. Andere schlagen einen festen Tagessatz für das Servicepersonal und andere Crewmitglieder vor. Wieder andere fügen einen festgelegten Preis in die Abschlussrechnung ein, der dann vom Passagier nach oben oder nach unten korrigiert werden kann. Die jeweiligen Reedereien informieren auf ihren Webseiten darüber, für welches Vorgehen sie sich beim Thema Trinkgelder entschieden haben.

trinkgeld-auf-kreuzfahrten-wie-viel-ist-angemessen
© Rido – shutterstock.com

Dennoch ist es ratsam, dem Personal hin und wieder ein paar Münzen zuzustecken. Das motiviert diese ungemein und sorgt für einen noch angenehmeren Service. Für Stewarts werden üblicherweise 1-3 Euro pro Tag veranschlagt, während für die Kellner 2-3 Euro eingeplant werden sollen. Letztere leben insbesondere vom Trinkgeld und sollten entsprechend großzügig bedacht werden. Im Spa- und Barbereich empfiehlt sich ein Trinkgeld von etwa 15% des Rechnungsbetrags. Natürlich dürfen sie je nach Qualität des Services auch großzügiger oder sparsamer sein. Nur eine Regel gilt auf jedem Kreuzfahrtschiff: Der Kapitän bekommt niemals ein Trinkgeld.

Das Sonnendeck

An Deck eines Kreuzfahrtschiffes kommen gelegentlich die unschönsten menschlichen Eigenschaften zum Vorschein. So gibt es Mitreisende, die in aller Frühe aufstehen, um sich die besten Sonnenliegen mit einem Handtuch zu sichern. Kein sonderlich kollegiales Verhalten, das auch vom Bordpersonal ungern gesehen wird. Außerdem entdecken viele Touristen während einer Kreuzfahrt ihre Ellenbogen. Vor allem dann, wenn eine wunderschöne Hafeneinfahrt passiert werden soll, wird an der Reling heftig gedrängelt, geschubst und gestoßen. Lassen Sie sich auf so etwas gar nicht erst ein. Immerhin geht es bei einer Kreuzfahrt doch um Entspannung und Erholung. Daher das Motto: Entspannt bleiben und den anderen auch einmal einen guten Platz gönnen.

Tagesausflüge

Die meisten Reiseveranstalter bieten geführte Landgänge bei den einzelnen Destinationen an. Diese stellen eine wunderschöne Abwechslung zum Bordleben dar. Allerdings nur, wenn sie richtig angegangen werden. Denn häufig muss bei Landgängen einiges an Geld ausgegeben werden. Wer das zu sparsam ist, bringt sich schnell um ein Reisevergnügen. Selbstverständlich ist es auch möglich, das jeweilige Reiseziel selbständig zu erkunden. Doch auch hier sollten ein paar Euro für einen Leihwagen, die öffentlichen Verkehrsmittel und Eintrittsgelder bereitgehalten werden.

Teilen
Thomas Rolf
Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: "Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff."

Kommentieren Sie den Artikel

*