Jungfernfahrt am 11. Mai 2013 Lässiger Luxus auf der Europa 2

0
306
europa-2-seite
© Hapag Llyod

Wer jeden Tag sein Bestes geben muss – im Beruf und in der Familie – hat einen Verwöhnurlaub auf der Europa 2 verdient. Dabei ist das Schiff alles andere als eine Kopie der berühmten 5-Sterne Schwester. Vielmehr wendet sich das Konzept an anspruchsvolle Reisende, die eine lockere Atmosphäre bevorzugen – abseits traditioneller Gepflogenheiten.

„Mit der Europa 2 gehen wir neue Wege. Sowohl in der Architektur als auch in den Konzepten von Gastronomie bis Entertainment interpretieren wir die Luxus-Kreuzfahrt modern und leger“, erläutert Julian Pfitzner, Leitender Produktmanager auf der MS Europa 2, die Positionierung des Schiffes. „Die Europa 2 bietet internationales Flair für anspruchsvolle, kosmopolitische Kunden, die oft beruflich noch stark eingespannt sind und in ihrer Freizeit das größtmögliche Maß an Individualität suchen. Daher verzichten wir auch bewusst auf Kreuzfahrttraditionen wie das Captains Dinner. Unterhaltungsangebote und Routenkonzept sind auf Berufstätige und Familien abgestimmt“, so Pfitzner. Über 370 Mitarbeiter für maximal 516 Gäste, Butler- und Reiseconcierge-Service bieten höchste Service-Qualität – bei einem  Mitarbeiter-Gast-Verhältnis von weniger als 1:2.

Kombinationsreisen

Auf 26 verschiedenen Routen werden auf 13- bis 20-tägigen Kombinationsreisen insgesamt 123 Häfen angesteuert. Die Touren führen ins westliche und östliche Mittelmeer sowie auf die arabische Halbinsel und nach Südostasien. Hier erweist sich die Schiffsgröße als klarer Vorteil: Mit einer Länge von 225,38 Metern und einem Tiefgang von 6,30 Metern kann die Europa 2 im Vergleich zu anderen Schiffen auch kleine, eher selten besuchte Häfen wie Bonifacio und Portofino ansteuern. Überdies bringen insgesamt zwölf Zodiacs die Passagiere zu einsamen Lagunen und Stränden, zum Beispiel in Südostasien. Ihre 14-tägige Jungfernfahrt führt die Europa 2 vom 11. bis 25. Mai 2013 von Hamburg nach Lissabon.

Ausstattung

Auch bei der Ausstattung der Kabinen zeigt sich der individuelle Anspruch, denn das Schiff verfügt ausschließlich über Veranda Suiten mit Balkonen zum Meer. Die 251 Suiten in acht unterschiedlichen Kategorien haben eine Größe zwischen 28 und 99 Quadratmeter und bieten in den höchsten Kategorien einen eigenen Whirlpool mit Meerblick. Die 16 Spa Suiten mit Whirlpoolwanne und Regendusche mit Dampfsauna fungieren als private Rückzugs- und Wohlfühloasen. Alle Suiten haben je eine mindestens sieben Quadratmeter große Veranda, eine kostenfreie Minibar, Internetzugang via WLAN und einen Tablet-PC. Zudem gibt es sieben Familien-Appartements: Hier wohnen Eltern und Kinder in zwei getrennten Bereichen, die durch eine Zwischentür und den gemeinsamen Balkon verbunden sind. Familien mit kleinen Kindern freuen sich über Langschläfer- und Babysitter-Angebote.

Service

Gepflegter Service und anspruchsvolles Wohnen wird durch ein kulinarisches Konzept auf hohem Niveau ergänzt: Darf es heute Sushi sein? Oder lieber klassisch Französisch? Mit acht Restaurants an Bord können die Gäste kulinarisch auf Reisen gehen – ganz ohne Zeit- oder Tischzwänge. Etwa im internationalen Restaurant „Weltmeere“, am Buffet und Grill im „Yacht Club“, in der Sushi-Bar oder in insgesamt drei Spezialitätenrestaurants. Im hellen Ambiente des „Serenissima“ fühlt man sich direkt nach Italien versetzt, und während im „Terragon“ der Haute Cuisine gehuldigt wird, zaubert die Küche im asiatischen „Elements“ grünes Tee-Eis zum Dessert. Wer danach den Abend bei einem Cocktail oder Whiskey ausklingen lassen möchte, hat die Qual der Wahl zwischen sechs illustren Bars.

Und nach dem Essen locken die eigens entwickelten Shows mit Artisten und internationalen Stars wie etwa Kim Wilde in das zweistöckige Theater. Für Seetage optimal ist ein Training am Golfsimulator oder ein Verwöhnprogramm mit Sauna, Lomi-Lomi-Massagen und Ayurveda im Spa.

Teilen
Jacqueline Werzinger
Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*