In besten Händen

0
686
doktor-laechelt-seinen-patienten-an-und-gibt-ihm-die-hand
© Stokkete - shutterstock.com

So wird die ärztliche Versorgung auf Schiffen organisiert? Was ist, wenn ich an Bord krank werde? Komme ich mit meiner chronischen Krankheit an Bord zurecht? Generell empfiehlt es sich, mit dem Reisebüro des Vertrauens diese Dinge vorab zu erläutern. Jedes Schiff bietet professionelle medizinische Hilfe an. Da es sich hier um Privatleistungen handelt, ist vor Reiseantritt der Abschluss einer Auslandsreisekrankenversicherung auf alle Fälle vorteilhaft.

Rund um die Uhr

Professionelle Hilfe durch Ärzte an Bord

Auf allen Schiffen der MSC Flotte steht den Gästen ein Medizinisches Zentrum unter Leitung eines Arztes zur Verfügung. Die Öffnungszeiten finden Gäste im täglichen Bordprogramm. Ein Notfalldienst ist rund um die Uhr über eine Notfallnummer erreichbar. Da an Bord keine Apotheke zur Verfügung steht, sollten Gäste alle während der Reise benötigten Medikamente in den Koffer packen. Ärztliche Behandlungen, wie beispielsweise Peritonealdialysen, können im Medizinischen Zentrum an Bord durchgeführt werden, wenn der Gast alle notwendigen Medikamente und Geräte mitbringt. Geräte und Maschinen für Hämodialyse sind teilweise an Bord vorhanden. Die Reederei sollte frühzeitig zum Zeitpunkt der Buchung, spätestens jedoch zwei Arbeitstage vor Abreise, über besondere Bedürfnisse informiert werden. Hierzu gibt es das „Special Needs Formular“, welches im Reisebüro erhältlich ist.

Viele Untersuchungen möglich

Auf der Amadea, der Artania und der Albatros gibt es ein Hospital mit Arzt und Krankenschwester an Bord. Dazu sind viele medizinische Geräte und Analysen verfügbar: auf der Amadea z.B. EKG und Defibrillator, Beatmungsgerät, Inhaliergerät, Blutuntersuchung, Messen von Blutzucker- und Nierenwerte, Quick-Test und Thrombose-Spritzen. Auf der Artania besteht unter anderem die Möglichkeit zur Lymphdrainage, der Messung von Nierenwerten, Ultraschall, Blutuntersuchung bei MDS-Patienten sowie eines Malaria Schnelltests. Auch die Albatros ist solide ausgestattet – beispielsweise mit EKG, Ultraschall, Röntgengerät für Bewegungsapparat und Lunge, Quicktests, INR-Test, Nierenblutwertbestimmung und Lymphdrainagen. Weitere Untersuchungen bzw. Behandlungen können auf Nachfrage angeboten werden, wenn die Gäste das entsprechende Zubehör mitbringen.

Intensiveinheiten an Bord

Neben einer Rezeption sind die AIDA Schiffe mit einem Sprechzimmer und einem Behandlungsraum ausgerüstet. Außerdem stehen zwei Intensiveinheiten, ein Isolierzimmer und drei bis fünf Betten für die Betreuung von Patienten zur Verfügung. Alle Hospitäler sind mit Überwachungsmonitoren, Intensiv-Equipment, einem Sonographiegerät,
einem digitalen Röntgengerät, einem Gassterilisator, einer Zentrifuge, einem Reflotron (Serumuntersuchung), einem Qubec (Blutbildanalyse) und einem Corbas (Herzenzyme) ausgestattet. Es werden je nach Schiffsgröße zwei bis drei Defibrillatoren vorgehalten, ferner gibt es einen großen Erwachsenen- und einen Kindernotfallkoffer. Für eine Ausschiffung per Helikopter ist ein entsprechendes Landedeck vorhanden. Auf jedem Schiff reisen zwei Ärzte und zwei bis drei Krankenschwestern mit.

Kontakte im Zielgebiet

Auf der Mein Schiff 1 und 2 werden die Hospitäler auf Deck 4 von der Clinic im Centrum betrieben. Für die Betreuung der Gäste stehen Schiffsärzte und Krankenschwestern zur Verfügung. Chronisch kranke Gäste können an Bord den Schiffsarzt kontaktieren. Die Durchführung von Dialysen ist an Bord nicht möglich. Bei Krankheitsfällen, die einer Notausschiffung bedürfen, wird die Abwicklung koordiniert. Für den Notfall verfügt TUI Cruises in den jeweiligen Häfen über enge Kontakte zu den Hafenagenten, die die medizinischen Versorgungsmöglichkeiten im Zielgebiet kennen.

Vor Buchung anfragen

Krankenstation auf der MSC Musica

Die Cunard Schiffe verfügen über eingerichtete Hospitäler, um medizinische Hilfe bei Krankheit und Unfällen zu leisten. Die vorhandenen Einrichtungen sind allerdings nicht dafür vorgesehen, bei Reiseantritt bestehende Krankheiten weiter zu behandeln. So gibt es keine Dialyse an Bord. Wenn eine besondere ärztliche Betreuung benötigt wird, sollte dies vor Buchung schriftlich erfragt werden.

Teilen
Daniela Huil
Die Büroleiterin der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale liebt Kreuzfahrten und kann bereits auf unzählige eigens erlebte Kreuzfahrten zurückblicken. Am liebsten genießt Daniela Huil das Kreuzfahrtleben an Bord der Wohlfühlflotte von TUI Cruises. Besonders in Erinnerung bleibt aber die Reise mit der MS Europa 2 von Singapur bis Rangun: "Eine traumhafte Mischung aus Luxus pur auf dem Schiff und unvergesslichen Eindrücken - von der Dynamik Kuala Lumpurs über die religiöse Vielfalt Ranguns bis hin zur Exotik Indiens."

Kommentieren Sie den Artikel

*