Hurtigruten – eine norwegische Institution

0
404
hurtigruten-schiff-im-fjord
© Hurtigruten

Seit über hundert Jahren wird unter diesem Namen der Liniendienst an der langen Atlantikküste des skandinavischen Landes durchgeführt. Die „schnellen Routen“ – so die Übersetzung, haben sich dabei im Zeitenlauf gewandelt. Stand ursprünglich die Versorgung abgelegener Landesteile im Fokus, bieten Hurtigruten-Schiffe heute vielfach Kreuzfahrt-Atmosphäre. Wenn Sie die mehr als 80.000 Kilometer lange Küste mit ihren Fjorden, Inseln und Bergen für sich entdecken möchten, haben Sie mit einem Hurtigruten-Schiff eine hervorragende Möglichkeit dazu.

Hurtigruten – eine lange Tradition

Die Geschichte der Hurtigruten-Schiffsreisen beginnt im Jahre 1893. Damals schuf eine private Reederei eine erste regelmäßige Postschiffverbindung zwischen Trondheim und Hammerfest. Weitere Linien folgten. Die Seeverbindung war zu dieser Zeit die einzig wirksame Möglichkeit, die nördlichen Regionen Norwegens mit Post und Gütern zu versorgen. Denn Straßen bestanden kaum und waren überdies in den langen Wintermonaten kaum passierbar. Den Schiffen kam daher eine entscheidende Bedeutung dabei zu, das Land wirtschaftlich am Leben zu erhalten. Die regelmäßige Verbindung stiftete darüber hinaus ein identitätsförderndes Zusammengehörigkeits- und Gemeinschaftsgefühl.

Bis Anfang der 1970er behielten die Hurtigruten ihre zentrale Rolle für die Versorgung. Danach verlor der Frachtverkehr dank besserer Straßenverbindungen und zunehmenden Flugverkehrs allmählich an Bedeutung. Dafür spielte der Passagiertransport eine immer größere Rolle. Vor allem das ungebrochene touristische Interesse sorgt bis heute dafür. Der Charakter der Postschiffreise wurde dabei durch einen mehr an Kreuzfahrten erinnernden Komfort abgelöst. Derzeit werden etwa 450.000 Passagiere jährlich befördert.

Die Verbindung von Fracht- und Passagierschiffen

Trotz veränderter Schwerpunkte transportieren die Hurtigruten-Schiffe aber nach wie vor neben Passagieren auch Post und Fracht und verkehren im Liniendienst. Die Schiffe selbst wurden ursprünglich von verschiedenen Reedereien betrieben. Im Lauf der Zeit kam es durch wirtschaftliche Zwänge zu mehreren Fusionen. Heute fahren alle Schiffe unter dem Dach der Hurtigruten ASA, die diesen Namen seit 2007 führt. Hurtigruten ASAhat neben diesem Kerngeschäft auch noch Kreuzfahrt-Angebote im Programm, u. a. mit Grönland und Spitzbergen als Ziel. Das Unternehmen ist außerdem im Fährgeschäft an Norwegens Küsten tätig.

hurtigruten-kreuzfahrtschiff-in-geirangerfjord-norwegen
© iPics – shutterstock.com

Die Flotte – fast nur neuere Generation

Hurtigruten betreibt derzeit zwölf Schiffe. Davon gehören zehn der sogenannten neueren Generation an. Zwei, die Lofoten (Baujahr 1964) und die Vesterålen (Baujahr 1983), sind dagegen älter. Die neueren Schiffe wurden alle zwischen 1993 und 2007 gebaut. Das neueste Schiff im Liniendienst ist die Midnatsol (Baujahr 2003), das Platz für 1000 Passagiere bietet. Die übrigen Schiffe im Liniendienst können zwischen 700 und 1000 Passagieren aufnehmen. Das modernste Schiff ist die Fram (Baujahr 2007). Es wird bevorzugt für Expeditions-Seereisen eingesetzt. War die Ausstattung der Schiffe ursprünglich spartanisch-schlicht, bietet die neuere Generation komfortable Kabinen, Restaurants, Bars, Veranstaltungsräume und Wellnessbereiche und damit einen Kreuzfahrten angenäherten Standard.

Ablieferung Schiffsname BRZ Besatzung Kabinen Bauwerft Status
1983 Vesterålen III 6.291 34 – 50 147 Kaarbø’s Mekaniske Verkstad in Dienst
1993 Kong Harald II 11.204 60 227 Volkswerft Stralsund GmbH in Dienst
1993 Richard With II 11.205 63 230 Volkswerft Stralsund GmbH in Dienst
1994 Nordlys II 11.204 55 226 Volkswerft Stralsund GmbH in Dienst
1995 Nordkapp 11.386 59 458 Kleven Verft A/S in Dienst
1996 Polarlys III 11.341 59 226 Ulstein Verft AS in Dienst
1997 Nordnorge IV 11.384 59 214 Kleven Verft A/S in Dienst
2002 Finnmarken III 15.539 48-83 285 Kleven Verft A/S in Dienst
2002 Trollfjord 16.140 170 309 Fosen Yards in Dienst
2003 Midnatsol IV 16.151 170 304 Fosen Yards in Dienst
<2007 Fram 11.647 70 128 Fincantieri – Cantieri Navali Italiani S.p.A. in Dienst

Schnelle Routen – zwischen Bergen und Kirkenes

Der Liniendienst wird zwischen Bergen, der alten Hanse- und Hafenstadt im Süden, und Kirkenes im äußersten Nordosten an der russisch-norwegischen Grenze durchgeführt. Die Fahrt dauert immer zwölf Tage, wobei für die Hintour sieben Tage und für den Rückweg fünf Tage eingeplant sind. Es gibt einen Sommer– und einen Winterfahrplan, beide unterscheiden sich aber nur geringfügig. Die Route ist dabei so gestaltet, dass Häfen, die auf einer Tour bei Nacht angelaufen werden, beim nächsten Anlaufen tagsüber angesteuert werden. So besteht für Sie immer Gelegenheit, jeden Punkt auch bei Tag zu erleben. Höhepunkte der Reise sind die Jugendstilstadt Ålesund und der Geirangerfjord, Norwegens alte Krönungs- und Königsstadt Trondheim, die Inselgruppe der Lofoten, das schon arktische Tromsø und das Nordkap. An touristisch besonders interessanten Punkten haben Sie immer Gelegenheit für Aufenthalte und Besichtigungen. Zum Teil werden auch Ausflüge und Aktivitäten angeboten. Zu den schönsten Naturerlebnissen einer Hurtigruten-Fahrt gehören zweifelsohne die Mitternachtssonne im Sommer und das Spiel der Polarlichter im Winter. Genießen Sie mit Hurtigruten Kreuzfahrten atemberaubende Natur für unvergessliche Momente.

Teilen
Jacqueline Werzinger
Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*