Hawaii mit der NCL Pride of America

0
895
kreuzfahrt-hawaii-kreuzfahrtschiff-ncl-pride-of-america
© Daniel Dorfer

Der vierzigste Geburtstag stand an und zu diesem Anlass sollte es auf eine ganz besondere Reise gehen: Hawaii – the journey of a lifetime! Als Kreuzfahrer aus Leidenschaft sollte es auch nicht beim einfachen Islandhopping mit dem Flugzeug bleiben, eine einwöchige Kreuzfahrt mit der NCL Pride of America war das absolute Highlight dieses Urlaubs im Paradies. Über 18 Stunden reine Flugzeit liegt das Inselarchipel im Pazifik von Deutschland entfernt, eine Reise um den halben Globus. Zwei Tage in Las Vegas lagen daher auf dem Weg ins Paradies, auch um dem Körper die Anpassung an die Zeitumstellung etwas einfacher zu machen.

ncl-pride-of-america-hawaii-hula-abendshow
© Daniel Dorfer

Nach ein paar wunderschönen Tagen am Waikiki Beach in Honolulu auf der Hauptinsel Oahu führte der Weg zum Hafen der Stadt. Da lag sie am Pier, die große, weiße Schönheit von der Norwegian Cruise Line, übrigens das einzige Kreuzfahrtschiff unter US-Amerikanischer Flagge. Freestyle Cruising war angesagt und ich konnte es kaum erwarten endlich an Bord zu kommen. Über so exotisch klingenden Häfen wie Kahului auf Maui, Hilo und Kona auf Big Island sowie Nawiliwili auf Kauai führte die Route durch hawaiianische Gewässer zurück nach Honolulu. Nach dem kurzen Check-in wurde das Gepäck auf die Kabine gebracht und dann erst einmal das Kreuzfahrtschiff erkundet. Typisch amerikanisch ging es auf dem Pooldeck bereits mit Animation und Musik rund, die erste kleine Conga Line zog bereits am Pool vorbei.

Entertainment wird großgeschrieben

Generell war viel Entertainment an Bord geboten, alles ganz genau auf das Zielgebiet Hawaii abgestimmt. So wurden die allabendlichen Shows von den hawaiianischen Botschaftern an Bord angekündigt und betreut. Auch Bastelstunden, etwa für typische hawaiianische Lei, eine Kette aus Blumen oder Kukui-Nüssen, wurden angeboten. Langweilig wurde die Zeit an Bord keinesfalls.

Essen und Trinken an Bord

Gegessen haben wir auf dieser Kreuzfahrt hauptsächlich im Buffet-Restaurant, dem Skyline Main Dining Room oder im Cadillac Diner, wo es 24 Stunden am Tag amerikanisches Fastfood gibt. Das Angebot im Buffet-Restaurant ist frisch und abwechslungsreich, an den verschiedenen Showcooking-Stationen wird jeden Tag etwas anderes angeboten. Auch die im Preis inbegriffenen Getränke reichen vollkommen aus, wenn man keinen Alkohol möchte.

ncl-pride-of-america-hawaii-cadillac-finer
© Daniel Dorfer

Ausflüge auf den Inseln von Hawaii

Natürlich wurden auch Ausflüge gebucht, denn die meisten Häfen entlang dieser Route sind aufgrund der Größe der NCL Pride of America Industriehäfen, der Weg in die touristischen Zentren ist weit. Mit der „Sonnenaufgang am Haleakala Krater-Deluxe-Tour“ gleich zu Beginn auf Maui hatten wir leider etwas Pech, da es sehr kalt so hoch oben auf dem Vulkan war und die dichten Wolken dem malerischen Sonnenaufgang einen Strich durch die Rechnung machten. Dennoch gab sich unser Guide Mühe den Tag noch halbwegs schön werden zu lassen und führte uns nach einem Breakfast in America noch durch die herrliche Natur der Insel.

Auf Big Island, der jüngsten und größten Insel von Hawaii, machten wir gleich zweimal Halt. Beim ersten Stopp in Kona lockten nach dem Tendern Kaffee und Schokolade, ein wirklich interessanter und leckerer Ausflug. Bei der nächtlichen Passage nach Hilo, auf der anderen Seite der Insel, fuhr der Kapitän an den Ausläufern des aktiven Vulkans Kilauea vorbei, wo glühende Lava dampfend im Meer verschwand. Ein Spektakel welches so mancher Passagier vergeblich mit dem Blitz seines Smartphones zu fotografieren versuchte – ein Ding der Unmöglichkeit auf einem Kreuzfahrtschiff, welches ständig in Bewegung ist, aber durchaus lustig zu beobachten.

zip-line-canopy-hilo-big-island-hawaii
© Daniel Dorfer

In Hilo angekommen ging es mit dem Bus zu einem kleinen Naturpark, welchen man an einigen Stellen mit der Zip Line überquerte. Ein herrliches Abenteuer, das ich schon lange einmal ausprobieren wollte. Danach gab es eine Führung durch den botanischen Garten mit vielen Orchideen und einigen Ananas, die dort aus dem Boden wuchsen. Die vorletzte Etappe der Route führte uns zur ältesten Insel des Archipels, Kauai! Über 12.000 Kilometer ist dieses Eiland von meinem Zuhause entfernt, nie zuvor war ich so weit weg von meiner Heimat. Für diese letzte Station vor der Rückkehr nach Honolulu hatten wir uns keinen Ausflug gebucht, wir wollten einfach nur gemütlich am Strand chillen. Hang Loose war das Motto im Nawiliwili Beach Park unweit des kleinen Hafens. In der Sonne brutzeln und im lauwarmen Meer schwimmen, Surfer beobachten und ein wenig Shopping machen erschien uns der ideale Ausklang.

Der Rückweg nach Oahu führte über einen kleinen Umweg entlang der spektakulären Na Pali Küste. Als Kulisse für zahlreiche Filme hat diese beeindruckende Küste bereits gedient. Darunter sind Kassenschlager wie Jurassic Park, Sechs Tage, Sieben Nächte oder Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten. Ein gigantischer Anblick.

Anschlussurlaub auf Oahu

Natürlich muss man solche Eindrücke auch erst einmal verarbeiten, daher empfehle ich persönlich nach einer solch erlebnisreichen Kreuzfahrt in der Fremde noch einen Anschlussurlaub. Ideal ist dieser auch zum tieferen Eintauchen in die Kultur des Landes. Auf Oahu gibt es da etwa das Polynesian Cultural Center, ein Freilichtmuseum sämtlicher Völker Polynesiens. Geboten werden neben den Hütten und Booten der Polyniesier auch viele Vorführungen und tolle Shows. Danach lockt ein Buffet mit leckerem Kalua, dem traditionellen Schwein aus dem Imu, einem hawaiianischen Erdofen. Prädikat erlebenswert!

kreuzfahrtblogger-daniel-dorfer-ncl-pride-of-america-hawaii
© Daniel Dorfer

Über den Autoren Daniel Dorfer von fernwehblog.net:

Als fernwehgeplagter Reise- und Kreuzfahrtblogger sowie ehemaliger Clubschiff-AIDA-DJ, der eindeutig zu verwöhnt für veganes Backpacking ist, berichte ich vorwiegend über entspannten Urlaub und Kreuzfahrt mit viel Sightseeing, Kultur und gutem Essen. Dabei geht es zu ganz persönlichen Fernwehzielen weltweit, ganz egal ob mit dem eigenen Auto, der Eisenbahn, dem Flugzeug oder dem Kreuzfahrtschiff.

Teilen
Daniel Dorfer
Als fernwehgeplagter Reise- und Kreuzfahrtblogger sowie ehemaliger Clubschiff-AIDA-DJ, der eindeutig zu verwöhnt für veganes Backpacking ist, berichte ich vorwiegend über entspannten Urlaub und Kreuzfahrt mit viel Sightseeing, Kultur und gutem Essen. Dabei geht es zu ganz persönlichen Fernwehzielen weltweit, ganz egal ob mit dem eigenen Auto, der Eisenbahn, dem Flugzeug oder dem Kreuzfahrtschiff.

Kommentieren Sie den Artikel

*