Hamburg Cruises Center kündigt Monat der Kreuzfahrtrekrode an

0
316
hamburg-feuerwerk
© Gerckens-Photo-Hamburg - shutterstock.com

Der Kreuzfahrtmonat Mai bricht alle Rekorde: 36 Schiffsanläufe, 100.000 Passagiere, eine Schiffstaufe, vier Erstanläufe, der 822. Hamburger Hafengeburtstag vom 6. bis 8. Mai mit insgesamt sieben Kreuzfahrern und viele weitere Höhepunkte reihen sich wie eine maritime Perlenkette aneinander.

Hamburg bei Nacht und Feuerwerk

In den kommenden Tagen werden innerhalb nur eines Monats insgesamt 11 Kreuzfahrtreeder mit ihren Schiffen in der Hansestadt Flagge zeigen, so viele wie noch nie zuvor. Darunter AIDA Cruises, Costa Kreuzfahrten, Crystal Cruises, Cunard – eine Marke der Carnival plc, Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, Hurtigruten, PhönixReisen, Pullmantur, Sea Cloud Cruises, SeaDream Yacht Club und TUI Cruises.

Eingeläutet wurde der Rekordmonat am 01. Mai mit dem Anlauf von „AIDAblu“ in Altona, beschließen wird diesen die „Costa Magica“ am 31. Mai. Dies ist zugleich einer der insgesamt vier erwarteten Erstanläufe („Mein Schiff 2“ am 05.05., „Artania“ und „SeaDream I“ am 28.05.).

Hamburg ist der ideale Taufort für Kreuzfahrtschiffe. So werden in diesem Jahr gleich zwei Schiffstaufen im Hamburger Hafen stattfinden. Davon eine im Monat Mai: „Mein Schiff 2“ von TUI Cruises am 14. Mai. Im Juli (21.07.) folgt die Taufe der „Celebrity Silhouette“ von Celebrity Cruises.

Zum 822. Hamburger Hafengeburtstag werden im Hafen Kreuzfahrtwellen geschlagen. Bereits in den frühen Morgenstunden am Freitag den 6. Mai machen die Seeriesen „Mein Schiff 2“ und „AIDAcara“ in der HafenCity, die „AIDAblu“ am neuen Terminal in Altona fest. Die „Sea Cloud“ trifft bereits am 02. Mai in Hamburg ein und bleibt die ganze Woche in der Hansestadt. In neuer Frische wird die „Sea Cloud“ zum 1. Mal seit 33 Jahren wieder nach Hamburg kommen und dort ihren 80. Geburtstag feiern. Am Samstag können Interessierte in der HafenCity die Anläufe der „Fram“ und „Amadea“ live verfolgen. Die „Amadea“ nimmt an diesem Tag Kurs auf die Hansestadt zum Finale ihrer großen 137-tägigen Weltreise. Am 22. De-zember 2010 in Nizza gestartet, kommt sie das erste Mal wieder nach Deutschland. Alle Weltreisenden haben somit Gelegenheit, nach über 70 Häfen (in 38 Ländern und 5 Kontinenten) eine letzte Nacht in Hamburg zu verweilen, inklusive der abendlichen Ausfahrt zum Feuerwerk. Das spektakuläre Feuerwerk, gesponsert von der Kreuzfahrtreederei Costa Kreuzfahrten, die Hamburg in diesem Jahr zum neuen Heimathafen der „Costa Magica“ gewählt hat, lässt in den Abendstunden gegen 22.30 Uhr den Himmel in einem prächtigen Farbenspiel erleuchten. Genauso eindrucksvoll geht es am Sonntag weiter. Am frühen Morgen läuft die „Queen Mary 2“ am Terminal des Hamburg Cruise Centers in der HafenCity ein und verbleibt bis zum Abend, wo diese dann gemeinsam mit zahlreichen Begleitfahrbooten um 18 Uhr in der Auslaufparade den Hamburger Hafen verlässt.

Die „Crystal Serenity“, eines der luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe der Welt, kehrt im Mai für einen seltenen Deutschlandbesuch im Hamburger Hafen ein, um vom 8. bis 22. Mai 2011 in der Hamburger Werft Blohm + Voss mit einer Investitionssumme von 25 Millionen Dollar auf den neuesten und höchsten Luxusstandard gebracht zu werden. Am 23. Mai startet die „Crystal Serenity“ von Hamburg aus zu ihrer nächsten Reise in der Ostsee.

„Hamburg hat sich in der internationalen Kreuzfahrtbranche einen Namen gemacht. Nicht zuletzt durch das überproportional steigende Passagiervolumen, welches sich innerhalb von zwei Jahren mehr als verdoppelt hat (2011: mehr als 300.000 Passagiere), sondern auch durch die Vielfalt der maritimen Events, die die Einzigartigkeit des Kreuzfahrtstandortes wi-derspiegelt“, so Gerd Drossel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied Hamburg Cruise Center e.V.

Drossel verkündet weiter, „dass kaum ein anderer Hafen eine ähnliche Kombination nachweisen kann. Die Stadt und der Hafen bieten eine optimale Showbühne für die Traumschiffe der Meere und beide profitieren davon.“ So erwartet die Hamburg Tourismus GmbH zu den maritimen Events mehrere Millionen Gäste in der Hansestadt. „Eine Win/Win-Situation für die Stadt und für die Kreuzfahrtbranche“, schlussfolgert Drossel.

Teilen
Thomas Rolf
Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: "Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff."

Kommentieren Sie den Artikel

*