Blue Star Line – vom Warentransport zum Passagiertransport

0
547
blue-star-line-hafen
© Blue Star Line

Die Geschichte der Reederei Blue Star Line reicht bis ins Jahr 1909 zurück. Damals kaufte der Gründer der Reederei Sir Derek Vestey ein Frachtschiff zum Transport von Tiefkühlprodukten. Zwei Jahre später gründete er dann die Blue Star Line. Die sollte sich um die Organisation und Verschiffung von Tiefkühlprodukten innerhalb von Europa und nach Südamerika kümmern. Die Reederei war hierbei ein Tochterunternehmen der United Cold Storage Company, die wiederum ein Teil der Vestey Group Plc war.

Markenzeichen der Blue Star Line waren ein blauer Stern auf weißem Grund sowie rote Schornsteine mit einem weißen Kreis. In dem befand sich der blaue Stern und eine schwarze Kappe. Zunächst bekamen alle Schiffe, die der Reederei angehörten, Namen, die mit „B“ begannen, später wurden die Schiffe mit Städtenamen versehen und erhielten als Ergänzung ein „Star“. Die Reederei entwickelte sich in ihren Anfangsjahren sehr gut und begann in der Mitte der 1920er Jahre, das Angebot um Passagierschiffe zu erweitern.

Die Blue Star Line wuchs kontinuierlich und lies immer weitere Schiffe wie die „A-Klasse“ bauen. Ein besonders erfolgreicher Bereich war der Waren- und Passagiertransport nach Südamerika. Der zweite Weltkrieg bedeutete herbe Verluste für die Reederei, doch bereits in den 1950er Jahren war sie zu alter Größe zurückgekehrt. In den folgenden Jahren kaufte die Blue Star Line andere Reedereien auf und sicherte somit ihre Vormachtstellung im Transportbereich. Zudem erkannte die Reederei früh die Bedeutung der Containerschiffe und investierte in diese.

1975 änderte sich der Name der Reederei in Blue Star Ship Management Ltd. und gemeinsam mit der P&O wurde eine neue Reederei die Associated Container Transportation (ACT) gegründet. Es folgten viele Jahre der Fusionen und Erweiterungen. Als die Vestey-Familie die Blue Star Line an P&O verkaufte, lief diese als Reederei ohne eigene Schiffe weiter. Im Jahr 2002 wurde die Blue Star GmbH neu gegründet und seit 2009 ist die Blue Star Flotte Teil der Komrowski Befrachtungskontor KG.

Ein Überblick über die Schiffe der Blue Star Line

Wegen ihrer verschiedenen Ausrichtungen verfügte die Blue Star Line über ganz unterschiedliche Arten von Schiffen. Für den Warentransport wurden vor allem Fracht- und Kühlschiffe genutzt, wobei Frachtschiffe wie die Brodstone, die Magic Star und die Gothic Star den Schwerpunkt der Flotte ausmachten. In den 1970er Jahren konzentrierte sich die Blue Star Line insbesondere auf den Containertransport und setzte deswegen verstärkt Containerschiffe wie die New Zealand Star (II), die California Star (IV) und die Brisbane Star (II) ein. Ferner gehörte der Tanker Pacific Star (III) zur Flotte der Reederei.

Im Bereich der Passagierschiffe waren vor allem die Schiffe der A-Klasse von Bedeutung für die Blue Star Line. Hierzu gehörten unter anderem die Almeda Star, die Andalucia Star, die Arandora Star, die Avila Star und die Argentina Star. Weitere bekannte Passagierschiffe der Reederei waren die Brasil Star, die Uruguay Star und die Paraguay Star.

Ziele und Aufgaben der Blue Star Line

Der Waren- und Passagiertransport der Blue Star Line ging nahezu in die ganze Welt. Besonders wichtige Städte für die Reederei waren London, Southampton, Lissabon, Rio de Janeiro und Buenos Aires. Später wurde auch der ostasiatische Markt über den Suezkanal erschlossen. Ebenfalls immer wichtiger wurde der Transpazifik-Dienst, bei dem US-amerikanische Städte wie Los Angeles und San Francisco angesteuert wurden. Hierfür war der Panamakanal entscheidend. Schließlich wurden auch Südafrika, Australien und Neuseeland Teil des Liniennetzes der Blue Star Line.

Teilen
Jacqueline Werzinger
Vor Ihrem Start bei der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale sammelte Jaqueline Werzinger Ihre ersten Kreuzfahrt-Eindrücke in der Zentrale von AIDA in Rostock. Kein Wunder also, dass sie Feuer und Flamme für die Schiffe mit dem Kussmund ist. Unzählige Reisen hat sie bereits persönlich an Bord dieser Schiffe verbracht und kennt so auch den ein oder anderen Geheimtipp für den Urlaub an Bord. Neben Ihrem Wissen im Hochseebereich entdeckt die ausgewiesene Kreuzfahrt-Expertin auch immer mehr die Faszination der Flusskreuzfahrten.

Kommentieren Sie den Artikel

*