Auf hohem Niveau

0
264
hapag-lloydschiff-seitenansicht
© Hapag Lloyd

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten stehen für Luxus-, Studien- und Themenkreuzfahrten mit viel Individualität. 1894 erfand Albert Ballin von der Hamburger Hapag die Kreuzfahrt. 1970 verschmolz das Unternehmen mit Hapag-Lloyd, dem größten Logistikkonzern der Welt. Für Hapag-Lloyd Kreuzfahrten fahren zurzeit MS Bremen, MS Columbus, MS  Europa und MS Hanseatic um die ganze Welt. Bis 2013 wird die Flotte um zwei zusätzliche Schiffe wachsen: die für zwei Jahre gecharterte „Columbus 2“ (sie fährt derzeit noch als „Insignia“ für Oceania Cruises) und den Neubau „Europa 2“, während die Columbus im Mai 2012 aus der Flotte ausscheidet – Grund genug für ein Interview mit Sebastian Ahrens, dem Sprecher der Geschäftsführung.

 

Inwiefern unterscheidet sich das Angebot der Europa 2 von der Europa?

Die Europa 2 bietet als Schwesterschiff zur Europa die modernere und legere Variante einer Luxuskreuzfahrt. Das heißt konkret, dass die liebgewonnen Riten wie Kapitänsdinner und feste Sitzordnung in einem Restaurant, aber auch die Weltreiseroute, der bestehenden Europa vorbehalten sind. Auf der Europa 2 wird bewusst auf diese beliebte klassische Kreuzfahrttradition in einem gediegenen Ambiente verzichtet und durch modernes und zeitgemäßes Entertainment ersetzt. Doch beide Schiffe werden denselben „Gencode“ tragen und bei Service und Qualitätsstandards in der obersten Liga mitspielen. Hapag-Lloyd Kreuzfahrten hat somit ab 2013 zwei Flaggschiffe – klassisch und modern.

Für wen ist die Europa 2 das ideale Schiff?

Die Europa 2 wird kombinierbare, sich wiederholende sieben-tägige Routen anbieten. Damit möchten wir reisebegeisterte Gäste im Luxussegment ab 45 Jahren ansprechen, die aufgrund ihrer Berufstätigkeit etwas weniger Zeit für ihre Reisen haben und zum Teil mit der Familie reisen. Die Europa 2 wird sich daher mit ihrem Angebot stärker auf die Bedürfnisse der berufstätigen Paare sowie Familien im Luxussegment fokussieren.

Was sind die Highlights der Columbus 2?

Die Columbus 2 ist ein „großes kleines“ Schiff. Sie wird damit eine preislich attraktive Alternative für alle Kreuzfahrer sein, die ein vielfältiges Angebot schätzen und dennoch legeren Urlaub auf dem Wasser in einer familiären Atmosphäre auf einem kleinen Schiff anstelle eines Massenschiffs bevorzugen. Sie bietet einen sehr hohen Wohnstandard durch viele Außenkabinen überwiegend mit eigenem Balkon. Mit vier Restaurants und sechs Bars verfügt das Schiff über eine gastronomische Vielfalt von leger bis sportlich-elegant sowie einen großzügigen Spa- und Wellnessbereich und ein buntes Unterhaltungsprogramm.

Auf ausgewählten Familienreisen in den Ferienzeiten reisen Kinder bis 15 Jahre in der Kabine der Eltern kostenlos. Das Kinderprogramm bietet neben der Betreuung an Bord auch speziell konzipierte Kinder- und Familienausflüge. Golfbegeisterte finden einen Golfabschlagplatz sowie spezielle Golfreisen im Angebot. Mit dem Columbus-Komplett-Paket bieten wir eine transparente, überschaubare Kostenkalkulation für die Urlaubskasse.

Immer wieder ist das Thema „Kleiderordnung“ eine Frage. Wie sieht es bei der Europa 2 bzw. der Columbus 2 aus?

Der Dresscode ist auf beiden Schiffen insgesamt informell und wird mit „sportlich-elegant“ beschrieben. Wer auf Krawatte verzichten möchte, hat die Möglichkeit dazu. Es gibt keine traditionellen Welcome- und Farewell Anlässe, aber sehr wohl besondere Eventanlässe, die eleganter geprägt sind. Der Gast hat immer die Möglichkeit frei zu wählen.

Werden Ihre Schiffe immer eine überschaubare Größe haben, oder können Sie sich auch
Konzepte für 2.000 oder 3.000 Passagiere vorstellen?

Wir haben unsere Stärke und Erfolg in der Nische. Der Anspruch an Qualität, Individualität und persönlichem Service, den wir bieten möchten, lässt sich bei Kapazitäten mit 2000 Passagieren und mehr nicht realisieren.

Was ist Ihre Traumkreuzfahrt?

Besonders reizvoll finde ich Expeditionskreuzfahrten in außergewöhnliche Destinationen wie die Antarktis oder Alaska. Das sind die letzten modernen Abenteuer abseits der gängigen Touristenpfade.

Teilen
Thomas Rolf
Den Entdeckergeist hat Thomas Rolf vor vielen Jahren bei sich entdeckt. Schon in der Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann Anfang der 90er Jahre haben es ihm insbesondere Kreuzfahrten angetan. Heute ist er quasi ein wandelndes Lexikon, wenn es um Reisen auf dem Wasser geht. Der heutige Geschäftsführer der Astoria Kreuzfahrten-Zentrale selbst favorisiert das Mittelmeer für seine persönliche Kreuzfahrten: Und dies aus ganz einfachen Gründen: "Es gibt viele traumhafte Orte zu entdecken und in zweieinhalb Stunden Flugzeit ist man auf dem Schiff."

Kommentieren Sie den Artikel

*